Das Geheimnis von "Ginger" ist gelüftet

3. Dezember 2001, 15:04
2 Postings

Der größte Hype des Internet entpuppt sich als Motorscooter ... der "die Welt verändern soll"

Mit einem Elektro-Roller der besonderen Art will der amerikanische Erfinder Dean Kamen, die Fortbewegung im urbanen Umfeld revolutionieren. Der Segway Human Transporter, der seit einem Jahr immer wieder unter seinem Codenamen "Ginger" im Internet auftaucht und eine eigene Chat-Seite inspirierte, wurde in New York offiziell vorgestellt. Das zweirädrige Gefährt bleibt allein durch den Einsatz von fünf Kreisel- und Trägheitssensoren aufrecht. Kamen erhielt im Jahr 2000 die National Medal of Technology von Präsident Bill Clinton verliehen.

Steuerung durch Gewichtsverlagerung <ü> Der Mikroroller verfügt weder über Lenkung noch über eine Bremse. Stattdessen wird das Gefährt ausschließlich durch Gewichtsverlagerung gesteuert. Lehnt sich der Fahrer nach vorne beschleunigt der Segway vorwärts. Verlagert der Fahrer sein Gewicht nach hinten, fährt der Roller rückwärts. An der Kontrollstange ist auch die Batterieanzeige angebracht. Allerdings ist das Gerät mit seinen Batteriebänken unter der Standfläche 65 Pfund (29,5 Kilogramm schwer). Damit überlegt sich jeder Benutzer zweimal, ob er seinen Roller die Treppen hinauftragen will.

20 km/h

Die Steuerbefehle werden über Sensoren unter der Standfläche abgenommen. Die Prozessoren des Mikrorollers überprüfen hundert Mal in der Sekunde die Gewichtsverlagerung des Fahrers und passen entsprechend die Geschwindigkeit an. Der Segway kann auf der Stelle wenden. Nach Angaben der New York Times erreicht "Ginger" eine maximale Geschwindigkeit von zwölf Meilen, oder beinahe 20 Kilometer in der Stunde. Die Reichweite beträgt 15 Meilen. Aufladen lässt sich der Segway an jeder Steckdose.

Post-Test

Als erster Testkunde wird die US-Post den Segway im Probebetrieb auf seine Alltagstauglichkeit testen. Weiter Hoffungsmärkte sieht Kamen für seine Erfindung in großen Unternehmen mit weitläufigen Lager- oder Produktionshallen sowie bei der Polizei. Die ersten Serienfahrzeuge sind für das erste Quartal 2002 geplant. Der Preis soll 3.000 Dollar für die Endkundenversion betragen. 8.000 Dollar sind für Unternehmensversionen geplant. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.