Betroffenheit unter Prominenten und Musiker-Freunden

30. November 2001, 21:30
2 Postings

Yoko Ono: "Danke George, es war großartig, dich zu kennen" - selbst die Queen bekundet Trauer

Yoko Ono, Witwe des 1980 ermordeten John Lennon, sagte am Freitag: "Danke George, es war großartig, dich zu kennen." Bob Geldof, britischer Rockmusiker, äußerte sich "schockiert". Harrison sei ein "zögerlicher Beatle" gewesen, dem sein weltweiter Ruhm immer ein wenig unangenehm gewesen sei. Sein Platz in der Musikgeschichte sei für alle Zeiten sicher.

Der britische Premierminister Tony Blair bezeichnete die Nachricht vom Tod Harrisons als "sehr traurig" und schilderte, dass seine Generation mit den Beatles groß geworden ist und diese "Teil unseres Lebens" sind. Er würdigte Harrison als "großen Musiker und Künstler" und strich dessen großes karitatives Engagement heraus. Die britische Königin Elisabeth II zeigte sich "traurig".

Auch US-Präsident George W. Bush hat sich "sehr traurig" über den Tod von Ex-Beatle George Harrison gezeigt. Der Sprecher des Weißen Hauses, Ari Fleischer, sagte am Freitag in Washington, der Präsident halte die Beatles für "für eine der größten Musikgruppen aller Zeiten". Die Band aus Liverpool habe im Leben aller Kinder des Babybooms eine große Rolle gespielt

(APA)

Share if you care.