Berichte über Auflösungserscheinungen bei Taliban-Kämpfern

30. November 2001, 08:33
posten

CNN: Anti-Taliban-Kämpfer in den Vororten von Kandahar

Washington/Bonn/Kabul - Die Machtbasis von Taliban-Führer Mullah Omar bröckelt nach Einschätzungen westlicher Geheimdienste weiter. Wie verlautete, hat Omar inzwischen möglicherweise auch die Unterstützung von Kari Amadullah verloren, den der schnelle Zerfall der Bewegung desillusioniert habe. In Washington hieß es, es gebe glaubwürdige Berichte, wonach der Geheimdienstschef der Taliban zur Nordallianz übergelaufen sei. Andere Quellen berichteten, er verhandle weiter in Kandahar.

Anti-Taliban-Kämpfer vor Kandahar

Anti-Taliban-Kämpfer vom afghanischen Volk der Paschtunen haben sich nach Berichten des US-Fernsehsenders CNN in der Nähe von Kandahar verschanzt. Sie befänden sich bereits in den Vororten der Taliban-Hochburg, meldete der Sender am Freitag. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Das US-Verteidigungsministerium in Washington hatte zuvor Berichte zurückgewiesen, dass Truppen der Nordallianz in der Nähe der Stadt Kandahar seien. Die Taliban sind ebenfalls mehrheitlich Paschtunen, während in der Nordallianz Usbeken und Tadschiken dominieren. US- Kampfjets haben Kandahar - die letzte verbliebene Taliban-Bastion - seit Tagen intensiv bombardiert. (APA/dpa)

Share if you care.