Abby Cohen: USA übergewichten, Europa droht Rezession

30. November 2001, 12:51
2 Postings

Die Kultanalystin sorgt wieder für Aufsehen

Abby Cohen vom Investmenthaus Goldman Sachs, eine der bekanntesten Analysten in den USA, ist weiterhin positiv für amerikanische Aktien eingestellt. Europäische Unternehmen können ihrer Ansicht nach hingegen für böse Überraschungen sorgen. Der Aufschwung an der Wall Street werde sich ihrer Ansicht nach weiter fortsetzen und auch realwirtschaftlich sieht sie bereits erste positive Anzeichen in den USA. Dies berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Freitagausgabe. Für Europa hingegen erwartet Abby Cohen eine Rezession.

Bereits am 24. September dieses Jahres hat die einflußreiche Marktstrategin bei Goldman Sachs & Co die Aktienquote ihres Musterportfolios von 70 auf 75 Prozent erhöht. Der Rentenanteil wurde gleichzeitig von 27 auf 22 Prozent reduziert.

"Die Talsohle ist nah, vor allem in der US-amerikanischen Wirtschaft", wird Cohen zitiert. Daher stehe sie weiter zu ihrer Empfehlung, 75 Prozent der Portfolios in Aktien zu halten. Negative Überraschungen können es aber bei europäischen Unternehmen geben, da Unternehmensgewinne von Analysten nicht ausrreichend nach unten korrigiert wurden.

Analystin mit Kultstatus

Auf den ersten Blick wirkt Abby Joseph Cohen fast bieder. Sie trägt eine hochgeschlossene Bluse, ein konservatives Kostüm und eine Brille. Die 47jährige ist seit 25 Jahren verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Wenn Abby Cohen ihre Prognosen für die Aktienindizes Dow Jones und Nasdaq verkündet, liegt ihr ein ganzes Börsenvolk zu Füßen. Denn die Star-Analystin bei Goldman Sachs & Co, hat mit sich mit ihren Prognosen in der Vergangenheit meist gut behaupten können.

Kritiker bezeichnen Sie allerdings als "die Königin der Bullen" und werfen ihr vor, den bereits über 12 Monate dauernden Marktabschwung in den USA nicht ausreichend vorhergesagt zu haben. (e-fundresearch.com)

In Kooperation mit

Share if you care.