Analysten nehmen Nokia-Ausblick positiv auf

28. November 2001, 14:40
posten

Goldman Sachs, CSFB und Lehman Brothers erhöhen Gewinnschätzungen

Wien - Überwiegend positiv haben sich internationale Investmenthäuser zu den am Dienstag vorgelegten Geschäftsprognosen von Nokia geäußert. Das Unternehmen hatte zwar eine Absatzwarnung für das laufende Geschäftsjahr ausgesprochen, der Ausblick des Handyweltmarktführers für 2002 wurde jedoch von den meisten Analysten wohlwollend aufgenommen. So haben die Investmentbanken Goldman Sachs, Lehman Brothers und Credit Suisse First Boston (CSFB) ihre Gewinnprognosen für Nokia in Reaktion auf die Nokia-Schätzungen nach oben revidiert.

Die Analysten von Goldman Sachs haben ihre Einschätzung für den fairen Wert für die Nokia-Aktie von 24 auf 27 Euro erhöht. Gleichzeitig wurden die Schätzungen für den Gewinn je Aktie angehoben. Demnach wird nun für 2002 ein Ergebnis von 0,78 nach zuvor noch 0,73 Euro je Aktie erwartet. Zudem wird empfohlen, jede signifikante Schwäche der Aktie als Kaufgelegenheit zu betrachten. Das Anlagevotum lautet weiterhin "Market Outperformer".

Lehman Brothers: Zwölfmonatskursziel von 30 Euro erreichbar

Lehman Brothers erhöht bei Nokia die Gewinnprognose je Aktie für 2002 von 0,76 auf 0,80 Euro je Aktie. Nokia hat nach Meinung von Lehman Brothers-Analyst Tim Luke "überzeugende Argumente" dafür, dass sie Marktanteile bei Mobiltelefonen gewinnen kann, weil sie die Telefone mit neuen Funktionen ausstattet. Das Zwölfmonatskursziel von 30 Euro sei erreichbar.

Auch die Analysten der Credit Suisse First Boston haben die Schätzungen für den Gewinn je Aktie von Nokia angehoben. Demnach sei nun ein Ergebnis von 0,73 nach zuletzt noch erwarteten 0,70 Euro je Aktie für 2002 zu erwarten. Der Ausblick für 2002 sei positiv, heißt es. Zudem sei Nokia am besten im Sektor positioniert und werde von einem Aufschwung des Marktes stärker als die Wettbewerber profitieren. Daher werde die Bestnote "Strong Buy" beibehalten, so die Analysten.

Merck Finck & Co: weiterhin "outperform"

Die Analysten von Merck Finck & Co erwarten ebenfalls ein besseres Ergebnis für Nokia im Jahr 2002. Obwohl Nokia einen weniger optimistischen Ausblick gebe als zum Beispiel Siemens, werde ab dem kommenden Geschäftsjahr eine steigende Dynamik des Gewinnwachstums erwartet. Besonders stark werde das vierte Quartal 2002 mit einem erwarteten Wachstum von 25 bis 35 Prozent gesehen. Das Rating lautet weiterhin "Outperformer".

Kritisch äußerten sich die Analysten von Merrill Lynch und bestätigen vorerst ihre Nokia-Gewinnprognose für das Jahr 2002 von 0,66 Euro je Aktie. Dies obwohl der Ausblick des Unternehmens einen Gewinn je Aktie von 0,80 Euro vorsieht. Es sei eine "gesunde Skepsis" angebracht, da das Unternehmen bereits vier Mal die zuerst genannte Prognose verfehlt hatte. Das Anlageurteil verbleibe auf "Neutral".

Skepsis bei Morgan Stanley

Die Analysten von Morgan Stanley äußerten sich ebenfalls skeptisch. Sie halten Nokia für anspruchsvoll bewertet. Der am Dienstag gegebene Ausblick sei weniger optimistisch für das laufende Geschäftsjahr. Die Prognosen des Unternehmens für 2002 lägen "in line" mit den hauseigenen Schätzungen, heißt es. Den fairen Wert der Aktie bezifferten die Analysten auf 17 Euro.

An der Börse Helsinki litten die Nokia-Aktien weiter unter den gesenkten Prognosen für 2001. Bis 13:45 Uhr fielen die Nokia-Aktien um 3,4 Prozent auf 25,60 Euro. Die Aktie hatte bereits am Dienstag 6,2 Prozent nachgegeben. (APA/vwd)

  • Artikelbild
    epa / ritola
Share if you care.