Microsoft muss Daten offenlegen

27. November 2001, 16:31
7 Postings

Office-XP Aktivierung: Student gewinnt Prozess

Ein Rostocker Student hat erfolgreich die Offenlegung seiner, von Microsoft bei der Aktivierung von Windows und Office XP, gespeicherten Daten eingeklagt. Der Software-Konzern muss nun, sofern ein Anwender dies beantragt, alle persönlichen Daten löschen, da diese für den Hersteller nicht relevant sind.

Was speichert Microsoft?

Bei der Zwangsaktivierung von Office und Windows XP, die spätestens nach einer Frist von 30 Tagen erfolgen muss um das Software-Paket weiter nutzen zu können, werden von Microsoft Daten erhoben. Zwar haben schon einige unabhängige Institute die Unbedenklichkeit dieses Vorgangs, der illegalen Kopien Einhalt gewähren soll, attestiert, was aber tatsächlich gespeichert wird, scheint noch immer im Dunkel. Der Rostocker Student hatte die Klage eingereicht nachdem er von Microsoft keine Auskunft über die Art der gespeicherten Daten bekommen hatte.

Kunden beantragen Löschung

Die Daten die Microsoft speichert und weitere Informationen finden sie bei Internetrecht Rostock. Ebenfalls auf dieser Seite wurde ein Formular veröffentlicht, mit dem ein Anwender bei Microsoft eine Datenauskunft einfordern kann.(red)

Share if you care.