Erstmals Klage gegen Fondsgesellschaft wegen falscher Beratung

27. November 2001, 12:15
1 Posting

Schlagerproduzent Jack White machte bei Julius Bär rund 42 Millionen Schilling Verlust

Frankfurt - Erstmals in Deutschland hat mit dem Musikproduzenten Jack White ein enttäuschter Anleger Klage gegen eine Fondsgesellschaft erhoben. Im Auftrag seines Mandanten habe er beim Landgericht Frankfurt am Main Klage gegen die Julius-Bär-Gruppe eingelegt, sagte Rechtsanwalt Klaus Nieding am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Gesellschaft habe falsch beraten und sei ein unzulässiges Risiko bei der Geldanlage eingegangen. Sein Mandant habe mit dem Julius Bär Creativ Fonds 6 Mill. DM (3,07 Mill. Euro/42,2 Mill. S) Verlust gemacht. Diese Summe fordere er nun als Schadensersatz.

"Falsch beraten"

White wirft dem damals zuständigen Fondsmanager vor, ihn in einem persönlichen Gespräch falsch beraten zu haben. Unter anderem sei ihm auf eine entsprechende Frage ausdrücklich versichert worden, dass es bei dem betroffenen Fonds keine Risiken gebe. Außerdem sei gegen die gesetzlichen Vorgaben der Risikomischung verstoßen worden, indem 64 Prozent der Werte Start-ups waren beziehungsweise vom Neuen Markt kamen, sagte Nieding. Zudem habe im Verkaufsprospekt nicht gestanden, dass der Fonds hauptsächlich in den Neuen Markt investieren wolle.

Fest entschlossen

Der Musikproduzent will notfalls bis zum Bundesgerichtshof klagen, um zu seinem Recht zu kommen. Nieding wurde nach eigenen Angaben inzwischen von rund 80 weiteren Julius-Bär-Kunden beauftragt, den Sachverhalt zu prüfen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Musikproduzent Jack White (Mitte) herzt bei der Feier zu seinem 60. Geburtstag im September 2000 Sybille und Franz Beckenbauer. Heute ist er um umgerechnet 42 Millionen Schilling ärmer.

Share if you care.