NTT DoCoMo muss UMTS-Handys zurückrufen

27. November 2001, 12:05
posten

Japans Mobilfunker meldet Datenverluste bei Telefonen von NEC

Wegen Softwarefehlern hat der japanische Mobilfunkkonzern NTT DoCoMo 1.500 Handys für seine neuen UMTS-Dienste zurückrufen müssen. Wie das Unternehmen am Dienstag in Tokio mitteilte, wurden bei den Geräten des japanischen Herstellers NEC gespeicherte E-Mails und andere Daten gelöscht, sobald neue Inhalte per Handy aus dem Internet abgerufen wurden. Es ist der erste größere technische Defekt seit dem Start des weltweit ersten UMTS-Handy-Netzes im Oktober.

In Österreich ab Mitte 2002

Die neue Technik erlaubt es Kunden, neben E-Mails auch bewegte Bilder und andere Multimedia-Anwendungen auf ihre Handys zu laden. In Österreich wollen die ersten Anbieter des so genannten Mobilfunks der dritten Generation in der zweiten Jahreshälfte 2002 an den Start gehen.

"Fehler nicht tragisch"

Derzeit hat NTT DoCoMo 11.000 Kunden für seinen bisher nur in Teilen der Hauptstadt Tokio angebotenen neuen Mobilfunkdienst. Bis Ende März 2002 soll die Zahl durch eine Ausweitung des Netzes auf 150.000 steigen. Analysten bezeichneten den Fehler an den NEC-Handys als nicht tragisch. Probleme seien bei neuen Technologien immer zu erwarten, sagte Telekom-Analyst Shinji Moriyuki von Daiwa in Tokio. Hier hätten ein paar Handys versagt, das eigentliche Netz funktioniere aber. (APA/AFP)

Share if you care.