Kurz parken für 50 Cent

26. November 2001, 19:23
2 Postings

Parkgebühr in den Städten bei der Euroumstellung abgerundet

Wien/Linz/Innsbruck/Graz - Mit der Euroeinführung wird das Parken in etlichen Landeshauptstädten geringfügig billiger. Oder der Tarif für eine halbe Stunde Kurzparken bleibt nach dem Jahreswechsel zumindest gleich hoch.

So werden beispielsweise in den Landeshauptstädten Linz und Innsbruck sieben Schilling für jede angefangene halbe Stunde verrechnet. Künftig zahlt man dafür genau 50 Cent - um 22 Groschen weniger als bisher. In der Bundeshauptstadt, in der die Wiener und Wienerinnen im Vorverkauf Parkscheine erstehen müssen, wird die halbe Stunde um 50 Groschen billiger und kostet künftig nur mehr 40 Cent.

In Eisenstadt wird der bisherige Tarif von fünf Schilling pro halbe Stunde beibehalten, macht ebenfalls 40 Cent in der europäischen Währung ab 1. 1. 2002. Dabei werden in der burgenländischen Landeshauptstadt mit der Euroumstellung auch gleich alle alten Parkautomaten entrümpelt. Die 34 neuen Geräte werden zeit- und eurogerecht Ende Dezember installiert.

Linzer Parkplatzsuchenden bleibt es in der Umstellungsphase bis 28. Februar 2002 nicht erspart, sich entweder einen Schilling- oder einen Euroautomaten für den Münzeinwurf zu suchen - und daher auch beide Währungen im Börsel zu haben. Nur die Hälfte der aufgestellten Automaten in Linz ist "mehrwährungsfähig". Diese können jedenfalls mit beiden Währungen gefüttert werden. In Eisenstadt und Linz bleibt es weiterhin möglich, ab dem Mindesteinwurf (für eine halbe Stunde) bis zur Maximalzeit von eineinhalb Stunden die Parkzeit individuell durch die Zahl der eingeworfenen Münzen zu wählen.

Das beste Währungsservice bietet Graz: In den Münzschlitz der 336 in der Stadt montierten Automaten können bis zu 16 verschiedene Währungen - sogar "gemischt" - eingeworfen werden. Neben Schilling nimmt der Automat unter anderem Euro, ungarische Forint oder deutsche Mark.

Weil mit dem Euro eine Menge Münzen mitzutragen sind, rechnen Experten mit einer stärkeren Nutzung der "Quickfunktion" von Bankomatkarten. Neuere Parkautomaten sind bereits damit ausgestattet. So wird automatisch vom aufgebuchten Guthaben die Parkgebühr ab- und den Autofahrern gleichzeitig aus dem Börsel gezogen. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 27.11.2001)

Von Andrea Waldbrunner
Share if you care.