Handel: Hoffen auf starkes Weihnachtsgeschäft

26. November 2001, 13:45
1 Posting

Weniger Kunden am ersten Einkaufssamstag - Dennoch positive Stimmung

Wien - Trotz Konjunkturflaute und weniger Kunden auf den Einkaufsstraßen herrscht im heimischen Handel positive Stimmung nach dem ersten langen Samstag vor Weihnachten. Der Handel glaubt an ein braves Christkind: Die Österreicher werden auch heuer wieder an die 20 Mrd. S für Geschenke ausgeben, hofft der Handel. Rolf Gleissner von der Sektion Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) geht davon aus, dass das Weihnachtsgeschäft nominell das Vorjahresergebnis von 19,7 Mrd. S erreichen werde.

Der heuer sehr frühe erste Einkaufssamstag, so Gleissner, verlief entsprechend atypisch. Die Umsätze lagen zwischen einem normalen Samstag, der rund 3 Mrd. S bringt, und einem Weihnachtssamstag, der in etwa 4,8 Mrd. S einspielt. Dies sei darauf zurückzuführen, das viele Konsumenten den vergangenen Samstag noch nicht als ersten Weihnachtssamstag empfunden haben. Außerdem, so Gleissner, gebe es das Weihnachtsgeld für viele erst im Dezember.

Weniger Leute auf der Strasse

Der Chef des Wiener Handels Fritz Aichinger zeigt sich über eine etwas schwächere Kundenfrequenz nicht besorgt. "Es waren zwar weniger Leute auf der Gasse, die haben aber gezielt und bewusst eingekauft". Der Handel werde heuer von der allgemeinen Reiseunlust und der Euro-Einführung profitieren, ist sich Aichinger sicher. Er konnte heuer eine deutliche Verschiebung von Kreditkarten und Bankomatkarten zu Bargeldbezahlung feststellen. "Die Kunden leeren ihre Sparschweine".

Modebranche zufrieden

In der Modebranche zeigen sich vor allem die Handelsriesen zufrieden. "Der erste Samstag war sehr erfolgreich", so Palmers-Chef Rudolf Humer. Die Wäschehandelskette konnte eine knapp zweistellige Umsatzsteigerung erzielen. Zufrieden waren auch die Mieter bei Gerngross auf der Mariahilferstraße. Sie rechnen auf Grund des Kundenandranges mit einem sehr guten Weihnachtsgeschäft. Renner sind heuer Spielwaren, ausgelöst durch den weltweiten Harry Potter-Boom. Bessere Umsätze als im Vorjahr meldet auch Peek & Cloppenburg: "Wir sind sehr zufrieden", so Österreich-Chef Ralph Schmidt.

Bei den Elektrohandelsketten Cosmos und Media/Saturn stimmten am vergangenen Samstag Umsatz und Frequenz. Beide Unternehmen lagen über dem Vorjahresniveau. Nach wie vor gekauft werden Handys, DVD und Computer. Im Trend sind Wellness-Geräte wie Solarien und digitale Kameras.

Buchhandel von Konjunkturflaute verschont

Von einer Konjunkturflaute nichts bemerkt hat der heimische Buchhandel. Der erste Einkaufssamstag verlief "ganz gut bis vorsichtig gut". Für Erwin Riedesser, Chef des Verbandes der österreichischen Buchhändler, war der erste Weihnachtssamstag "besser als gedacht". Beim Wiener Buchhändler Morawa lagen die Umsätze um rund 3 Prozent über dem Vorjahr. Dafür verantwortlich sind unter anderem Harry Potter und Umberto Eco mit Baudolino. Insgesamt macht der Buchhandel bis zu einem Drittel seines Umsatzes im Dezember. (APA)

Share if you care.