US-Außenministerium: Bin Laden und Taliban wie "Bonnie und Clyde"

22. November 2001, 14:21
6 Postings

"Dieselben Verbrechen machen sie unzertrennlich"

Washington - Mit dem als Terrorchef gesuchten saudiarabischen Islamisten Osama bin Laden und den ultrafundamentalistischen afghanischen Taliban verhält es sich nach Auffassung der US-Regierung wie mit dem berüchtigten Gangsterpaar "Bonnie und Clyde": Sie sind derselben Verbrechen schuldig und unzertrennlich. Daher könne den Behauptungen der Taliban, sie wüssten nicht, wo Bin Laden stecke, kein Glauben geschenkt werden, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Richard Boucher, am Mittwoch (Ortszeit) in Washington.

"Im Film wäre es auch zu spät dafür, dass Bonnie sagt, sie wüsste nicht, wo Clyde ist", meinte Boucher in Anlehnung an den 1967 gedrehten Streifen mit Faye Dunaway und Warren Beatty. Schließlich hätten die Taliban und der von den USA wegen der Terroranschläge vom 11. September gesuchte Bin Laden "gemeinsam Drogen geschmuggelt, Krieg geführt, Menschen getötet und geschlagen".

Boucher hält es für umso unwahrscheinlicher, dass die Taliban Bin Ladens Versteck nicht kennen, als die Miliz in den vergangenen Wochen den Großteil ihrer Provinzen an die Nordallianz verlor und daher nun in einem viel kleineren und übersichtlicheren Gebiet ist. Am Mittwoch hatte ein Taliban-Sprecher bekräftigt, es gebe keinen Kontakt mehr zu Bin Laden.

Bonnie Parker und Clyde Barrow hatten in den 30er Jahren mit rund einem Dutzend Banküberfällen und mehr als 15 Morden den Mittleren Westen der USA in Angst und Schrecken versetzt und starben schließlich im Kugelhagel der Polizei. (APA)

Share if you care.