Die Auswahl des richtigen Fonds

Jeder Anleger muß folgende Fragen selbst beantworten: Wie lautet mein Anlageziel? Welchen Zeithorizont habe ich für meine Veranlagung? Wie viel Risiko möchte ich eingehen?

Die Auswahl des richtigen Fonds für einen Privatanleger wird durch das große Angebot von verschiedenen Investmentfonds-Produkten erschwert. Vor der Auswahl eines konkreten Investmentfonds ist jedoch die Beantwortung einiger grundlegender Fragen nötig, um das Gesamtangebot auf jene Fonds zu reduzieren, die den eigenen Anlagezielen entsprechen.

"Wie lautet mein Anlageziel?"

Mit welchem Ziel angespart oder investiert wird ist ein entscheidender Faktor für die erfolgreiche Fondsauswahl. Wird für die eigene Altersvorsorge gespart, für die Ausbildung der Kinder oder für den Kauf eines Hauses? Die Antworten auf diese Fragen helfen bei der Fokussierung auf die Ziele, die mit einer Fondsveranlagung erreicht werden sollen und führt zu folgenden weiteren Fragen.

"Welchen Zeithorizont habe ich für meine Veranlagung?"

Mit Festlegung des Zieles wird auch der Zeitpunkt festgelegt, zu dem auf das investierte Kapital frei verfügt werden will. Wenn beispielsweise eine Pensionsvorsorge in 25 Jahren geplant wird, wird die Wahl auf einen dynamischen Fonds mit größerer Schwankungsbreiten, d. h. höheren Risiken und höheren langfristigen Ertragserwartungen, fallen. Während dieses langen Zeitraums sind kurzfristige Kursrückgänge für den Anleger leichter zu verkraften. Der geplante Kauf eines neuen Hauses innerhalb der nächsten 3 - 5 Jahren würde hingegen die Veranlagung in einen konservativeren Fonds sinnvoller erscheinen lassen.

"Wie viel Risiko möchte ich eingehen?"

Der Anleger sollte sich auch darüber klar sein, wieviel Risiko er bereit ist für die Veranlagungsperiode einzugehen. Fonds, die in Geldmarktinstrumente und kurzfristige Anleihen investieren sind naturgemäß weniger riskant als Fonds, die in langfristige Anleihen veranlagen. Bei Aktienfonds, die insgesamt riskanter sind als Geldmarkt-Fonds und Anleihenfonds, kann man auch verschiedene Kategorien unterscheiden. Veranlagungen in sog. Blue Chips, d. h. große Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung, sind zumeist weniger riskant als Fonds die in dynamische, wachstumsorientierte Aktiengesellschaften investieren.

Für die professionelle Verwaltung eines Investmentfonds wird eine Verwaltungsgebühr verrechnet. Lesen Sie im nächsten Abschnitt mehr darüber.

Die wichtigsten Infos zu Fondsinvestments finden Sie unter www.fonds1x1.com

In Kooperation mit

Share if you care
7 Postings
das einzige was man bei Fonds braucht ist Glück ...

Wenn dem nicht so wäre, würde es nur noch reiche Wertpapierberater geben ....

wozu braucht jemand einen Bausparvertrag?
Nettorenditen von 2 prozent? Rechnen sie einmal genau aus was so ein Bausparvertrag bringt.
In zeiten wie diesen sollte man in fonds investieren.
Aktien sind derzeit historisch günstig bewertet.
Ich besitze derzeit nur Investmentfonds, ich habe meine Sparbücher letztes jahr komplett geräumt und besitze nur noch 2000euro cash.

Naja, wenn dann wieder jede Tageszeitung schreibt das man Aktien super gewinne erziehlen kann verkaufe ich meine Anteile wieder.
Dies wird wieder im Jahr 2011 oder 2012 sein.

Funktioniert aber seit dem Jahr 2000 prima.

sell on good news and buy on bad news



Was Sie da tun scheint mir sehr mutig zu sein - hoffentlich haben Sie damit weiter Erfolg.

Wer ihren Empfehlungen folgt sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass ein Beobachtungszeitraum von neun Jahren nicht ausreichend aussagekräftig ist; vor allem für Market-Timing nicht!

Betreffend Bausparen empfehle ich diesen Eintrag:
http://will-alles.at/sites/wil... 120251ncgc

Gebühren

Außerdem sollte man sich unbedingt anschauen, wie hoch die Gebühren sind, die die Investmentgesellschaft für das Verwalten des Fonds verlangt.

Sie sollten eher auf die Gebühren der Banken schauen.



Anleger sollten erst dann an einen Fonds denken wenn eine gewisse finanzielle Basis vorhanden ist. "Finanzielle Basis": EUR 10.000,-- auf dem Sparbuch plus Bausparvertrag, kein überzogenes Konto, keine Kredite/Leasing/Ratenzahlungen offen.

Fonds beinhalten meist eine Aktien-Spekulation.

Jeder sollte sich des spekulativen Charakters von Fonds bewusst sein.

und über allen dingen steht:

... anleger sollten erst dann an fonds denken, wenn sie sich auch bereits ein wenig intensiver mit dieser materie beschäftigt haben!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.