New Yorks Kultur: Private springen ein

21. November 2001, 20:59
posten

Mellon-Stiftung schließt städtische Lücke

New York - Ein Millionenfonds aus privater Hand soll den von Besucherschwund und öffentlicher Mittelkürzung gebeutelten New Yorker Kulturstätten das Überleben sichern. Die Andrew W. Mellon- Stiftung sagte Museen, Theatern, Tanzgruppen und anderen kulturellen Organisationen 50 Millionen Dollar (etwa 780 Mill. S) zu.

Zur gleichen Zeit plant die Stadt New York, ihre Zuschüsse um rund 20 Millionen Dollar (etwa 312 Mill. S) oder 15 Prozent zu kürzen. Experten fürchten, dass der Mangel an Besuchern kombiniert mit dem Verlust öffentlicher Gelder etlichen kleinen Theatern und Museen das Genick brechen könnte.

"Neben unserer Sorge um die Opfer und ihre Familien dürfen wir nicht die Zukunft unserer Stadt außer Augen lassen", begründete Stiftungspräsident William Bowen seine Millionenspende zu einer Zeit, in der Tausende New Yorker unter den Auswirkungen der Terroranschläge vom 11. September leiden.

Eine neue Studie hatte erst diese Woche dokumentiert, dass es den gemeinnützigen Kunsteinrichtungen New Yorks schlechter geht als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt in den vergangenen 30 Jahren. Der Besucherstrom ins berühmte Metropolitan Museum ist um 25 Prozent zurückgegangen, und das Whitney Museum für Amerikanische Kunst hat ebenfalls 28 Prozent Besucher weniger, berichteten New Yorker Medien am Mittwoch. (APA/dpa)

Share if you care.