Zivildienstvergabe wird privatisiert

23. November 2001, 10:44
33 Postings

Rotes Kreuz hat den Zuschlag bekommen - Grüne: Klassischer Fall von Unvereinbarkeit

Wien - Die blau-schwarze Regierung setzt weiter auf voll Privatisierung. Im Juni wurde die Zivildienstverwaltung ausgeschrieben, nun hat das Rote Kreuz den Zuschlag bekommen.

Das Hilfsorganisation wird also künftig bestimmen, welcher Zivildiener wann und bei welcher Organisation seinen Dienst ableisten wird.

Drei Bewerber

Drei Organisationen haben sich um die Zivildienstverwaltung beworben, das Rote Kreuz ist als Sieger hervorgegangen. Dennoch wird es noch bis März oder April nächsten Jahres dauern, bis die Zivildienstverwaltung wirklich in den Händen des Roten Kreuzes liegt. So lange brauche man noch, um die EDV-Systeme anzugleichen, so Hans Polster, der Generalsekretär des Roten Kreuzes.

Grüne: Klassischer Fall von Unvereinbarkeit

"Die Vergabe der Zivildienst-Verwaltung an das Rote Kreuz ist nicht akzeptabel. Das ist ein klassischer Fall von Unvereinbarkeit. Denn der Rechtsträger Rotes Kreuz, der die meisten Zivildiener beschäftigt, steuert die Zuteilung an alle anderen Rechtsträger und befindet sich damit in einer privilegierten Situation. Das kann zu gravierenden Mißständen führen", kritisierte die Zivildienstsprecherin der Grünen, Theresia Haidlmayr.

Anerkennung weiterhin durch Stellungskommission

Die Anerkennung als Zivildiener, also ob jemand Wehrdienst oder Zivildienst leistet, bleibt übrigens weiterhin in der Hand des Staates, also bei der Stellungskommission. (red)

Für weitere Fragen steht Nicolas Reischer, Bundessprecher der österreichischen Zivildiener, zur Verfügung. Erreichbar unter Bundessprecher@ Zivildienst.at
Share if you care.