Armut bremst geistige Entwicklung von Kindern

20. November 2001, 20:26
1 Posting

Anhebung des elterlichen Einkommens verbessert soziale Fähigkeiten

Harvard - Kinder aus ärmlichen Verhältnissen sind oft weniger intelligent, haben ein schlechteres Sprachvermögen und entwickeln geringere soziale Fähigkeiten. Schuld daran ist jedoch meist nicht das Unvermögen der Eltern, ihre Kinder geistig zu fördern, sondern die Armut selbst, zeigt eine Studie der Harvard Graduate School of Education (HGSE). Erhöhte sich das Einkommen der Eltern, entwickelten sich die Kinder genauso gut wie ihre Altersgenossen aus der Mittelschicht, berichten die Forscher im Fachmagazin Child Development.

Der Entwicklungsforscher Eric Dearing von der Pädagogischen Hochschule in Harvard hatte die finanziellen Verhältnisse und den Entwicklungsstand von Kindern unter vier Jahren in 1.216 Familien untersucht. Manche der verarmten Familien erlebten während der Studie leichte Verbesserungen ihres Einkommens. Obwohl die Familien damit immer noch arm waren, verbesserte sich die Situation für die Kinder grundlegend, fand Dearing heraus. In ihrer geistigen Leistungsfähigkeit waren sie nicht mehr von Kindern der Mittelschicht zu unterscheiden. Verbesserte sich hingegen bei Familien aus der Mittelschicht das Einkommen, hatte dies auf den Entwicklungsstand der Kinder keinen Einfluss.

"In den USA leben rund 17 Prozent der Kinder in Armut. Bei ihnen vergrößert sich das Risiko einer verzögerten Entwicklung sowie von Schulproblemen", sagte die Co-Autorin Kathleen McCartney von der HGSE. Diese Werte zeigten, dass Programme zur Umverteilung des Wohlstands die sozialen Fähigkeiten sowie Schulfertigkeiten von Kindern verbessern könnten. (pte)

Share if you care.