"Manchmal haben sie einen Kopf"

19. November 2001, 10:45
posten
Die Salzburger Künstlerin Claudia Pedevilla, geboren 1960, hat ihren künstlerischen Ausbildungsweg mit privatem Malunterricht und dem Besuch verschiedener Klassen der Sommerakademie (u.a. bei J. Immendorff und E. Bohatsch) genommen. Seit 1991 sind ihre Bilder regelmäßig in Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

Das Thema der Geschlechter zieht sich als einer der roten Fäden durch ihre Werke, das war auch der Anlass für die erste Ausstellung in den Räumen des neuen Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Salzburg. Körperlichkeit und Frauenleben in verschiedenen Kontexten, Lebensaltern und -zyklen werden dabei in allen Schattierungen der Farbe Rot dargestellt: von den verschämten "Zölibatessen" bis zur namengebenden Tuschzeichnung "Manchmal haben sie einen Kopf".

Finissage der Ausstellung von CLAUDIA PEDEVILLA "Manchmal haben sie einen Kopf"

19. November 2001 um 19 Uhr im Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung Universität Salzburg, Universitätsplatz 1 (UB-Gebäude, Innenhof)

Einführung: Dr. Ulrike Körbitz
Share if you care.