Okotober-Inflationsrate der Eurozone auf 2,4 Prozent gesunken

16. November 2001, 12:52
posten

Geringster Preisanstieg in Großbritannien

Luxemburg/Brüssel - Die jährliche Inflationsrate (HVPI) der Eurozone ist im Oktober auf 2,4 Prozent gesunken, nach 2,5 Prozent im September, teilte Eurostat (EU-Amt für Statistik) am Donnerstag mit. Vor einem Jahr, im Oktober 2000, lag die Teuerungsrate bei 2,7 Prozent. Auch in der gesamten EU15 sank die Inflationsrate, von 2,4 Prozent im Vormonat auf 2,2 Prozent im Oktober.

Den geringsten Preisanstieg in der EU verzeichneten Großbritannien (1,2 Prozent), Luxemburg (1,8 Prozent) und Frankreich (1,9 Prozent). Am schnellsten stiegen die Preise in Irland (3,8 Prozent), Portugal (4,2 Prozent) und den Niederlanden (5,0 Prozent). Österreichs HVPI-Anstieg lag im Oktober mit 2,5 Prozent knapp über dem Durchschnitt der Eurozone. Abgesehen davon errechnet Österreich eine eigene Inflationsrate, die im Oktober 2,6 Prozent betrug. Nahrungsmittel haben mit einem Preisanstieg von über fünf Prozent in der Eurozone die Teuerung angetrieben. Energiepreise haben sich hingegen im Jahresvergleich verbilligt und haben die Inflationsrate gesenkt. (APA)

  • Artikelbild
    foto: photodisc
Share if you care.