Dengue-Fieber breitet sich in Mittelamerika wieder aus

15. November 2001, 09:44
posten

Jeden Tag kommen neue Fälle ins Krankenhaus

Managua - Das gefährliche Dengue-Fiber breitet sich in Mittelamerika wieder aus. Der Direktor der Kinderklinik "La Mascota" in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua schlug am Mittwoch Alarm und sprach von einer "Epidemie". Jeden Tag habe das Hospital acht bis neun neue Fälle zu behandeln. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums Nicaraguas sind in diesem Jahr elf Menschen am Dengue-Fieber gestorben.

Auch Panamas Gesundheitsminister Fernando Gracia warnte am Mittwoch vor einer Epidemie. In Panama gab es dieses Jahr schon sechs Tote und mehr als 700 Erkrankte.

Das Dengue-Fieber ist eine gefährliche Tropenkrankheit. In seiner einfachen Form äußert es sich in Glieder- und Gelenkschmerzen, Fieberschüben, heftigen Kopf- und Augenschmerzen, Hautausschlägen und Depressionen. Bei einer gefährlicheren Variante, dem hämorrhagischen oder Blut-Dengue, kommt es zu inneren Blutungen in Nase, Ohren und Nieren mit meist tödlichem Ausgang. Die Krankheit wird von der auch als Gelbfieber-Überträger bekannten Mückenart Aedis aegypti übertragen. (APA/dpa)

Share if you care.