Jugoslawien und Kroatien für weitere Normalisierung der Beziehungen

13. November 2001, 14:11
posten

Kommission geplant, die sich um offene Fragen der Grenzziehung kümmern soll

Zagreb - Jugoslawien und Kroatien haben einen weiteren Schritt zur Normalisierung der zwischenstaatlichen Beziehungen gesetzt. Die Außenminister der beiden Staaten, Goran Svilanovic und Tonino Picula, hätten im Rahmen ihrer Gespräche in New York eine gemeinsame Erklärung abgegeben, in denen die Prioritäten für die weitere Entwicklung der nachbarschaftlichen Beziehungen festgelegt worden seien, berichtete am Dienstag die kroatische Tageszeitung "Slobodna Dalmacija". Die beiden Außenminister kündigten auch eine Reihe von Verträgen an, die noch in diesem Jahr unterzeichnet werden sollen.

Svilanovic und Picula unterstrichen auch die Notwendigkeit, dass allen Kriegsverbrechern der Prozess gemacht und diese bestraft werden sollten. Allerdings schränkten sie ein, dass nur jene strafrechtlich verfolgt werden sollten, gegen die es auch zuverlässige und "feste Beweise" gibt. Auch die Probleme und Schwierigkeiten der Rückkehr der Flüchtlinge wie auch die Lösung des Schicksals der Vermissten müssten so rasch wie möglich gelöst werden, betonten die beiden Außenminister.

Svilanovic und Picula kündigten auch die baldige Bildung einer zwischenstaatliche Kommission an, die sich um die noch offenen Fragen der Grenzziehungen zwischen Jugoslawien und Kroatien kümmern soll. Zugleich sollen auch bald konkrete Gespräche über ein bilaterales Abkommen zur Demilitarisierung begonnen werden. Des weiteren kündigten die beiden Außenminister ein Abkommen zum Schutz der Minderheiten an. Kurzfristig soll insbesondere die Kooperation im Bereich Kultur verstärkt werden. (APA)

  • Der kroatische Außenminister Tonino Picula (re.) mit seinem jugoslawischen Amtskollegen Goran Svilanovic.
    foto: epa/bat

    Der kroatische Außenminister Tonino Picula (re.) mit seinem jugoslawischen Amtskollegen Goran Svilanovic.

Share if you care.