Nun weiß auch ÖIAG Bescheid

12. November 2001, 18:36
posten

Telecom Italia will Anteil an Telekom Austria offiziell verkaufen

Wien - Am Montag ist auch die Verstaatlichtenholding ÖIAG - mit 47,8 Prozent Hauptaktionär der Telekom Austria (TA) - vom zweiten Großaktionär, der Telecom Italia (TI), offiziell über dessen Verkaufsabsicht informiert worden. TI habe die Absicht, sich aus ihrem österreichischen Engagement an der Telekom Austria zurückzuziehen, gab die ÖIAG in einer Aussendung bekannt. TI hält 29,8 Prozent an der TA und eine Sperrminorität (25 Prozent plus eine Aktie) an deren Handytochter Mobilkom Austria.

ÖIAG und TI würden nun Arbeitsteams bilden, die - unterstützt von Beratern - in den nächsten Wochen das weitere Vorgehen prüfen sollen, um für die TA-Aktionäre "die beste Lösung" zu finden, hieß es weiter.

Gute Nachrichten für Telefonkunden

Gute Nachrichten gibt es indes für die TA-Telefonkunden: Anrufe zu Handys der Mobilkom werden billiger. Der Grund: Der Telekomregulator hat die Preise für die Netzzusammenschaltung rückwirkend mit 1. August von 1,90 Schilling (14 Cent) auf 1,71 S herabgesetzt. Ab 1. April müssen sie dann auf 1,55 S gesenkt werden.

In der Folge dürfte eine Gesprächsminute zu A1 im Mini- mumtarif künftig tagsüber nur mehr 4,45 S kosten, am Abend 3,29 S; detto im Standardtarif, wo die Tarife auf 4,20 S bzw. 3,10 S sinken. Der Grund für den verordneten Preisnachlass sei nicht die Marktbeherrschung, denn A1 habe keine dominierende Marktstellung mehr, sagte Heinz Otruba, einer der beiden Geschäftsführer der Rundfunk- und Telekom-RegulierungsgmbH.

Allerdings musste - vereinfacht ausgedrückt - die Kostensituation ins Lot gebracht werden. Erstmals berücksichtigt wurden dabei auch die Marketingkosten. (ung, DER STANDARD, Printausgabe 13.11.2001)

Share if you care.