Briten gedenken der Opfer von Krieg und Terrorismus

11. November 2001, 14:57
posten

Erinnerung an den Waffenstillstand vom 11.11.1918

London - Großbritannien hat am Sonntag der Opfer von Krieg und Terrorismus gedacht. Die zentrale Veranstaltung zum Remembrance Day (Tag des Gedenkens) wurde im Londoner Regierungsviertel Whitehall von Königin Elizabeth II. und Premierminister Tony Blair angeführt. Die Königinmutter (101) beobachtete das Geschehen von einem Balkon des Außenministeriums aus. Die Veranstaltung stand wegen der Gefahr eines möglichen Anschlags unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen.

Nach einer Schweigeminute und Kranzniederlegungen zogen 10.000 Veteranen an dem Kriegsdenkmal Cenotaph vorüber. Erstmals nahm der US-Botschafter in London an der Gedenkfeier teil, die traditionsgemäß Vertretern Großbritanniens und der Commonwealth-Staaten vorbehalten ist. Auch Vertreter der New Yorker Feuerwehr und Polizei waren anwesend.

Mit der Veranstaltung wird alljährlich an den Waffenstillstand vom 11.11.1918 erinnert, der das Ende des Ersten Weltkriegs einleitete. Sie beginnt um Punkt 11.00 Uhr Ortszeit (12.00 MESZ) mit dem Glockenschlag von Big Ben, gefolgt von Böllerschüssen und dem Vorbeimarsch von Armeekapellen, Soldaten und Veteranen. Aber auch die junge Generation war vertreten. "Die Jungen sind Euch dankbar", stand auf einem Plakat. (APA)

Share if you care.