Bush ruft Weltgemeinschaft zum Kampf gegen den Terrorismus auf

10. November 2001, 16:36
posten

"Jedes Land potenzielles Ziel"

New York - US-Präsident George W. Bush hat die Weltgemeinschaft am Samstag in New York aufgerufen, den Kampf gegen den Terrorismus entschlossen zu Ende zu führen. In seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen sagte er, jedes Land sei ein potenzielles Ziel der Terroristen, die weitere Anschläge vorbereiteten. Kein Gewissen würde die Mörder daran hindern, chemische, biologische und nukleare Waffen einzusetzen, sobald sie welche hätten. "Diese Bedrohung kann nicht ignoriert werden, dieser Bedrohung kann man sich nicht anpassen."

Bush erinnerte in seiner Ansprache vor der UNO-Generalversammlung daran, dass in den Trümmern des World Trade Centers Menschen vieler Glaubensrichtungen und Länder den Tod fanden. Die USA würden die Ereignisse nie vergessen. "Wie lange es auch dauert, die Stunde der Gerechtigkeit wird kommen."

Jedes Land der Anti-Terror-Koalition habe seine Pflichten, mahnte der Präsident. Regierungen, die Terroristen unterstützten, würden dafür bezahlen. Sie machten sich ebenso des Mordes schuldig wie die Terroristen selbst, sagte Bush.

"Gerechten Frieden im Nahen Osten" angestrebt

Bush unterstrich den Willen der USA, einen "gerechten Frieden im Nahen Osten" anzustreben. Ziel sei das friedliche Zusammenleben zweier unabhängiger souveräner Staaten, Israel und Palästina", so der US-Präsident. Gleichzeitig müsse der Terrorismus auch im Nahen Osten entschieden bekämpft werden.

Im Vorfeld der UNO-Generalversammlung war kritisiert worden, dass US-Präsident Bush ein Treffen mit Palästinenser-Präsident Yasser Arafat am Rande Debatte abgelehnt hatte. Bush warf nach Angaben seiner Sicherheitsberaterin Condoleeza Rice Arafat vor, den Terrorismus nicht entschieden genug zu bekämpfen. (APA/dpa)

Share if you care.