Ganslrächeralarm

9. November 2001, 19:06
1 Posting

In den Wirtshäusern geht zu Martini die Angst vor dem "Kommando Konrad Lorenz" um

Wien - "Sicherheitswache und Kripo sind informiert. Es gibt zwar keine konkreten Hinweise, aber es gibt das entsprechende Datum und wir setzen Präventivmaßnahmen. Bei Streifen wird im Bereich von Wirtshäusern vermehrt achtgegeben", erklärte Gert Zander, der Chef des Büros für Staatsschutz bei der Wiener Polizei, dem STANDARD am Freitag. - Es geht um Martini, die Gansln und ihre "Rächer".

Vor drei Jahren hat ein "Kommando Konrad Lorenz" Buttersäureattentate auf acht Wiener Restaurants verübt, die Martinigansl auf ihrer Speisekarte hatten. In einem Bekennerbrief an den STANDARD schrieben die Ganslrächer damals: Die Lokalbetreiber sollten es sich "in Zukunft gut überlegen, ob sie sich am Niedermetzeln von Tausenden Unschuldigen bereichern möchten".

Der Schaden der Stinkbombenangriffe (Geschäftsentgang, Wechsel des Mobiliars) ging in die Millionen. "Ausmitteln", räumt Staatsschützer Zander ein, "konnten wir die Straftäter nie." Verdächtigungen amtsbekannter Organisationen aus der militanten Tierschützerszene erwiesen sich als unbegründet.

"Natürlich können wir nicht jedes Gasthaus überwachen", so Zander. Aber: Sollten es das Kommando Konrad Lorenz heuer noch einmal wissen wollen, die Polizei sei bereit. (DER STANDARD Print-Ausgabe, 10.11.2001)

Share if you care.