Wiens Engagement für verfolgte Autoren

8. November 2001, 11:52
posten

Anlass: Übersetzerpreis an Angelika Chott

Wien - Die Stadt Wien wird ihr Engagement für verfolgte Schriftsteller weiter führen, kündigte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny am Mittwoch anlässlich der Verleihung der Übersetzerpreise der Stadt Wien im Literaturhaus an: "Autoren, die in ihrem Heimatland verfolgt werden, sollen in Wien konkrete Unterstützung bekommen".

Die diesjährige Preisträgerin des "Übersetzerpreis der Stadt Wien 2000" heißt Angelika Chott. Die mit 50.000 Schilling dotierte Auszeichnung wurde der Autorin für die Übersetzung des Buches "Pittura Scultura Futuriste" von Umberto Boccioni für den Verlag der Kunst in Dresden verliehen.

"Städte der Zuflucht"

In Zusammenarbeit mit der IG Autorinnen Autoren wird die Stadt Wien im Rahmen des internationalen Netzwerk-Projekts der "Städte der Zuflucht" wieder eine "Patenschaft" für einen in Wien lebenden, politisch verfolgten Autoren übernehmen.

Bereits in der Zeit von 1998-2000 hat Wien den nach Wien emigrierten ägyptischen Autor Goma Abou-Seif unterstützt - durch Finanzierung der Lebenserhaltungskosten und Bereitstellung einer Wohnung - und ihm dadurch einen Neuanfang in Österreich ermöglicht.

Wien ist Teil eines Netzwerkes von europäischen Städten, die dieses Projekt mittragen. An dem Netzwerk-Projekt, das 1994 vom Internationalen Schriftstellerprojekt in Strassburg initiiert worden ist, sind in Österreich Graz, Salzburg, Wien und Götzis beteiligt. (APA)

Share if you care.