Angreifer von US-Militärstützpunkt in Katar war psychisch krank

8. November 2001, 07:38
1 Posting

Kein Zusammenhang mit Terroranschlägen vom 11. September

Doha - Der nach seinem Angriff auf einen US-Militärstützpunkt in Katar getötete Mann war nach einem Agenturbericht psychisch krank.

Der Täter, der am Mittwoch mehrere Schüsse auf die Basis von El Udaid abgefeuert hatte, sei bereits wegen einer Nervenkrise in einer psychiatrischen Klinik behandelt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur QNA. Der aus Katar stammende Mann war von einem Wachmann erschossen worden, nachdem er das Feuer auf den Stützpunkt eröffnet hatte. Die Behörden nahmen umgehend Ermittlungen auf, um die Hintergründe der Tat zu klären. Das Weiße Haus erklärte, es gebe keine Anhaltspunkte für einen Zusammenhang zwischen dem Vorfall und den Terroranschlägen vom 11. September.

Auf dem Stützpunkt rund 35 Kilometer südlich der Hauptstadt Doha lagern die US-Truppen militärische Ausrüstung und Munition. Es ist die größte von den USA genutzte Basis in der Region. Am Freitag beginnt in Doha unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation WTO. (APA)

Share if you care.