US-Kampfjets fliegen erneut Angriffe auf Taliban-Frontlinien

8. November 2001, 08:14
posten

Flieger unerreichbar für das Abwehrfeuer der Taliban-Miliz

Kwasha Bahuddin - US-Kampfflugzeuge haben am frühen Donnerstag ihre Angriffe auf Stellungen der Taliban nahe der Grenze zu Tadschikistan im Nordosten Afghanistans wieder aufgenommen. Die Bombardements zielten auf dieselben Positionen wie am Vortag. Die Erschütterungen nach den schweren Explosionen seien noch in einer Entfernung von rund 30 Kilometern zu spüren gewesen. Wegen des wolkenfreien Himmels konnten die Flieger aus einer Höhe von 10.000 Metern angreifen und so unerreichbar für das Abwehrfeuer der Taliban-Miliz bleiben.

In der Region kämpfen die meisten der oppositionellen Nordallianz-Truppen. Sie werden in ihrem Krieg gegen die herrschenden Taliban von den US-Bombardements unterstützt. Es ist das achte Mal innerhalb von zwölf Tagen, dass die US-Luftwaffe Taliban-Stellungen in dem Gebiet bombardiert.

Nach Berichten des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera hat es in der Nacht auf Donnerstag wieder schwere Luftangriffe auf Ziele im Norden, Süden und Westen der südafghanischen Stadt Kandahar gegeben. Die Luftabwehr in und um die Hochburg der Taliban sei aktiv gewesen, hieß es. Zuvor hätten unter anderem B-52-Bomber und F-18-Kampfflugzeuge vom Typ Hornet die Frontstellungen der Taliban im Norden des Landes angegriffen.

Taliban-Kommandeur Gulgarai zusammen mit 48 Kämpfern ums Leben gekommen

Der britische TV-Sender berichtete indes, Befehlshaber der Nordallianz hätten sich triumphierend über den Tod eines wichtigen Taliban-Kommandeurs geäußert. Kommandeur Gulgarai sei zusammen mit rund 48 pakistanischen Kämpfern bei US-Luftangriffen nahe der Stadt Mazar-i-Sharif ums Leben gekommen. 1997 war der Paschtune Gulgarai zu den Taliban übergelaufen und hatte dadurch die vorübergehende Einnahme der nördlichen Stadt ermöglicht. (APA)

Share if you care.