Hewitt nach Nummer eins nun auch Master

18. November 2001, 20:21
1 Posting

Das Laufwunder Lleyton ließ im Finale von Sydney Überraschungsmann Grosjean keine Chance

Sydney - Lleyton Hewitt plant nach seinem Sieg beim Masters Cup in Sydney die Jagd auf neue Rekorde. "Die 13 Grand-Slam-Siege von Pete Sampras, das wäre was", sagte der 20-jährige Australier, der mit dem 6:3, 6:3, 6:4 im Finale gegen Sebastien Grosjean als erster Spieler seit Michael Stich 1993 das Saisonfinale ungeschlagen beendete: "Ich werde künftig nicht mehr so viele kleine Turniere spielen, sondern mich auf Grand Slams und Daviscup konzentrieren. Nur damit kommt man in die Geschichtsbücher."

Jüngste Nummer eins

Als vorläufig jüngste Nummer eins steht er schon drinnen, doch ob seine Karriere die nächsten fünf Jahre überdauert, bezweifelt nicht nur Hewitts bester Freund Patrick Rafter. "Lleytons Spielweise fordert einen hohen Preis. Er ist für einen Tennisspieler eher klein, deshalb muss er sehr hart arbeiten, um mithalten zu können. Das geht nicht lange gut." Das glaubt auch Tommy Haas: "Lleyton hat sehr schnelle Beine, aber die laufen keine fünf, sechs Jahre mehr in dem Tempo."

Schon gesundheitliche Probleme

In der Tat plagen Hewitt schon nach seinem vierten Profijahr ungewöhnlich viele gesundheitliche Probleme. Mehrmals sagte er ein Turnier wegen akuter Erschöpfung ab, zudem plagen ihn regelmäßig heftige Magenkrämpfe. Bei einer Körpergröße von 1,80 m und einer eher schmächtigen Statur fehlt ihm ein starker erster Aufschlag.

Keine Aufschlagskanone

"Meine Vorteile sind andere", sagt Hewitt über Hewitt: "Meine Schnelligkeit auf dem Platz, meine geschmeidigen Bewegungsabläufe und mein Selbstvertrauen. Das ist mir schon als Kind vermittelt worden." Vater Glynn Hewitt bestritt als Profi im Australian-Rules-Football mehr als 300 Spiele. Mutter Cherilyn hat als Professorin der Sportwissenschaft einen Lehrstuhl an der Universität von Adelaide, und Hewitts jüngere Schwester Jaslyn gilt als eines der hoffnungsvollsten Tennistalente Australiens.

Jüngster Turniersieger

Als Lleyton Hewitt drei Jahre alt war, bekam er seinen ersten Schläger, doch er wollte viel lieber seinem Vater auf dem Football-Feld nacheifern. Das erwies sich angesichts der schmächtigen Statur als unmöglich, der enttäuschte Lleyton griff wieder zum Racket. Mit 16 Jahren und zehn Monaten gewann er in seiner Heimatstadt Adelaide als jüngster Spieler aller Zeiten ein ATP-Turnier. "Ich war eigentlich mein Leben lang Erster." (red, Printausgabe DerStandard, 19.11.2001)

Finale

Lleyton Hewitt (AUS-2) - Sebastien Grosjean (FRA-7) 6:3,6:3,6:4

Halbfinali

  • L. Hewitt (AUS-2) - J. C. Ferrero (ESP-4) 6:4,6:3
  • S. Grosjean (FRA-7) - J. Kafelnikow (RUS-5) 6:4,6:2
    Die Sieger seit 1970

    1970: Stan Smith (USA) 1971: Ilie Nastase (ROM) 1972: Ilie Nastase (ROM) 1973: Ilie Nastase (ROM) 1974: Guillermo Vilas (ARG) 1975: Ilie Nastase (ROM) 1976: Manuel Orantes (ESP) 1977: Jimmy Connors (USA) 1978: John McEnroe (USA) 1979: Bjorn Borg (SWE) 1980: Bjorn Borg (SWE) 1981: Ivan Lendl (CZE) 1982: Ivan Lendl (CZE) 1983: John McEnroe (USA) 1984: John McEnroe (USA) 1985: Ivan Lendl (CZE) 1986: Ivan Lendl (CZE) 1987: Ivan Lendl (CZE) 1988: Boris Becker (GER) 1989: Stefan Edberg (SWE) 1990: Andre Agassi (USA) 1991: Pete Sampras (USA) 1992: Boris Becker (GER) 1993: Michael Stich (GER) 1994: Pete Sampras (USA) 1995: Boris Becker (GER) 1996: Pete Sampras (USA) 1997: Pete Sampras (USA) 1998: Alex Corretja (ESP) 1999: Pete Sampras (USA) 2000: Gustavo Kuerten (BRA) 2001: Lleyton Hewitt (AUS)

  • BIOGRAFIE

    Geboren: 24.2.1981 in Adelaide
    1,80 m - 67 kg Rechtshänder
    Trainer: Darren Cahill
    Turniersiege: 12
    Karriere-Preisgeld: 5,968.415 Dollar
    Mit 20 Jahren die jüngste Nummer eins in der Herren-Tennis-Weltrangliste

    LINK

    Masters

    ZUM THEMA

    Die Weltranglisten-Ersten der ATP-Tour

    Share if you care.