Sabena-Debakel: Trauriges Ende einer 78jährigen Geschichte

7. November 2001, 16:29
posten

Brüssel - Am Mittwoch beantragte die belgische Traditionsairline Sabena den Konkurs. Damit geht die 78jährige Geschichte der Fluglinie zu Ende

23. Mai 1923 - Die Societe anonyme belge d'exploitation de la navigation aerienne (S.A.B.E.N.A.) wird mit einem Aktienkapital von 6 Mill. belgischen Franc gegründet. Die Aktien werden je zur Hälfte vom belgischen Staat und von Belgisch Kongo gehalten.

3. April 1925 - Nach einer 51-tägigen und 8.124 Kilometer langen Reise trifft erstmals eine dreimotorige "Handley Page" der Sabena von Brüssel kommend in Leopoldville im Kongo ein.

1949 - Sabena wird Hauptaktionär der 1946 gegründeten belgischen Chartergesellschaft Sobelair.

1959 - Sabena erhält mit fünf Boeing 707 die ersten Jets.

Ab 1983 - Sabena übernimmt die Mehrheit an der belgischen Regionalfluggesellschaft Delta Air Transport (DAT) in Antwerpen.

1987 - Gespräche mit der skandinavischen SAS über ein Zusammengehen bleiben erfolglos.

13. Dezember 1989 - British Airways und die niederländische KLM vereinbaren mit Sabena eine Beteiligung von je 20 Prozent. Die Partnerschaft wird jedoch Ende 1990 wieder aufgelöst.

1991 - Der neue Sabena-Chef Pierre Godfroid führt für Sabena den Restrukturierungsplan "Phoenix" ein.

10. April 1992 - Air France beteiligt sich mit 37,5 Prozent an Sabena. Der Anteil des belgischen Staats geht so auf 61,8 Prozent zurück. Im Zuge einer Rekapitalisierung schießen der belgische Staat 9 Mrd. belgische Franc (223 Mill. Euro/3,1 Mrd. S) und Air France 6 Mrd. Franc ein.

4. Mai 1995 - Für 420 Mill. Franken (285 Mill. Euro/3,9 Mrd. S) übernimmt die Swissair einen Anteil von 49,5 Prozent am Kapital der Sabena und sichert sich eine Option für eine Mehrheitsbeteiligung. Der ehemalige Air France-Anteil geht an die Swissair über.

27. Februar 1996 - Die Sabena-Generaldirektion geht vom Belgier Pierre Godfroid an den Schweizer Paul Reutlinger über.

2. Mai 1996 - Paul Reutlinger lanciert den Sparplan "Horizon 1998", mit welchem er die Sabena innerhalb von zwei Jahren in die schwarzen Zahlen führen will.

12. März 1997 - Sabena weist für das Geschäftsjahr 1996 einen Rekordverlust von 370 Mill. sFr aus. Das Defizit ist damit fünf Mal höher als ein Jahr zuvor. Zur Erneuerung ihrer Flotte kauft die Sabena 34 Airbus-Maschinen.

23. Februar 1999 - Der Sparplan "Horizon 1998" erreicht sein Ziel: Sabena weist einen Gewinn von 28 Mill. sFr aus, den höchsten Gewinn ihrer Geschichte.

26. April 2000 - Die SAirGroup gibt ihre Zustimmung zur Aufstockung ihres Sabena-Anteils von 49,5 auf 85 Prozent bekannt. Die Aufstockung soll bei der Inkraftsetzung der bilateralen Abkommen mit der EU erfolgen.

1. August 2000 - Der Deutsche Christoph Müller löst Reutlinger an der Spitze der Sabena ab.

19. Oktober 2000 - Der neue Sabena-Chef Müller kündigt den Sparplan "Blue Sky" an, mit welchem er ab 2001 Einsparungen von 570 Mill. sFr erreichen will. Der operative Verlust der Sabena für das Jahr 2000 wird auf 320 Mill. sFr geschätzt.

20. Jänner 2001 - Die SAirGroup und der belgische Staat einigen sich auf eine Rekapitalisierung der Sabena in Höhe von 1,2 Mrd. sFr, verteilt auf zwei Jahre. Sie wollen ein Drittel dieses Betrages sofort einschiessen, unter der Bedingung allerdings, dass die Angestellten den im Plan "Blue Sky" vorgesehenen Stellenabbau akzeptieren.

19. Februar 2001 - SAirGroup und die belgische Regierung beschließen, der Sabena eine erste Tranche des Kredites in Höhe von 382 Mill. sFr zur Verfügung zu stellen.

3. April 2001 - Sabena gibt für das Geschäftsjahr 2000 einen Reinverlust von 497 Mill. sFr bekannt.

Juni 2001 - SAirGroup will die Verpflichtung zur Aufstockung ihres Anteils neu verhandeln.

3. Juli 2001 - Sabena und der belgische Staat leiten gerichtliche Schritte gegen die SAirGroup ein. Das Sabena-Personal blockiert ein Swissair-Flugzeug auf dem Brüsseler Flughafen.

17. Juli 2001 - Der belgische Staat und SAirGroup verständigen sich auf eine neue Finanzspritze in Höhe von 650 Mill. sFr, verteilt auf zwei Jahre. 60 Prozent dieses Betrages gehen zu Lasten der SAirGroup. Im Gegenzug wird SAirGroup von der Verpflichtung befreit, eine Mehrheitsbeteiligung an der Sabena zu übernehmen.

6. August 2001 - Der Sabena-Verwaltungsrat gibt grünes Licht für einen neuen Restrukturierungsplan, der die Streichung von 1.600 Stellen bis Ende 2002 sowie die Aufgabe verschiedener Langstreckenverbindungen und die Verkleinerung der Flotte vorsieht.

26. September 2001 - Die Gewerkschaften stimmen dem Restrukturierungsplan zu.

1. Oktober 2001 - Die Swissair Group kündigt an, dass sie sich nicht an der Rekapitalisierung der Sabena beteiligen wird.

2. Oktober 2001 - Grounding der Swissair.

3. Oktober 2001 - Die Sabena begibt sich unter Gläubigerschutz. Ihr wird eine Nachlassstundung bis zum 30. November eingeräumt.

17. Oktober 2001 - Die EU-Kommission bewilligt den Überbrückungskredit in Höhe von 125 Mill. Euro (1,7 Mrd. S), den der belgische Staat zur Rettung der Sabena zur Verfügung stellt.

30. Oktober 2001 - Sabena streicht zahlreiche Flüge nach Amerika und Afrika.

2. November 2001 - Die Gewerkschaften erklären, die Sabena stehe unmittelbar vor dem Konkurs.

6. November 2001 - Die Sabena-Flugzeuge heben nicht mehr ab. Das Personal streikt.

7. November 2001 - Die Airline beantragt den Konkurs. (APA/sda)

Share if you care.