Sony DADC hat in Anif für IT- und DVD-Töchter ausgebaut

6. November 2001, 17:11
posten

4.000 Quadratmeter zusätzliche Büroflächen - Nur mehr 40 Prozent des Umsatzes im Kernbereich Musik-CD-Produktion

Rund 60 Prozent seines Jahresumsatzes von 400 Mill. Euro (5,5 Mrd. S) macht die in Anif bei Salzburg ansässige Sony DADC-Unternehmensgruppe bereits außerhalb des ursprünglichen Kerngeschäfts von Musik-CD Produktionen. Um dem Wachstum der neuen Geschäftsbereiche IT und Multimedia sowie DVD Rechnung zu tragen, wurden 4.000 Quadratmeter zusätzliche Büroflächen geschaffen, erläuterte Generaldirektor Dieter Daum heute, Dienstag, bei einem Pressegespräch anlässlich der Eröffnung des neuen Gebäudes in Anif (Flachgau).

Büros in Brüssel und Berlin

Das im April des Vorjahres als Joint Venture von Sony DADC und Sony Europe gegründete Unternehmen Sony Net Services (SNS) bietet Softwarelösungen für die Bereiche E-Commerce, Web Design und Mobile Solutions, darunter spezielle Lösungen für die Musikindustrie. Im Vorjahr setzte SNS vier Mill. Euro um, heuer sollen es im bis Ende März laufenden Geschäftsjahr zehn Mill. Euro werden, kündigte Thomas Nemetz, Geschäftsführer von SNS an. Der Stand der Mitarbeiter wuchs von 40 auf mehr als 100. Der Großteil von ihnen wird nun in das neue Gebäude einziehen, "einige wenige" arbeiten in Büros in Berlin und Brüssel.

Fünf Millionen Euro teurer Neubau

Ebenfalls in den rund fünf Mill. Euro teuren Neubau wechseln die 24 Mitarbeiter von Sony DVD Center Europe, einem im September des Vorjahres gegründeten Joint Venture von Sony DADC und Sony Pictures in Culver City (USA). Aufgabe des Unternehmens ist die Aufbereitung von Spielfilmen für den europäischen DVD-Markt. Neben umfassendem Studioservice werden dabei unter anderem auch Computeranimation, 3-D Modeling oder die Restauration alter Filme angeboten. Für das laufende Geschäftsjahr erwarte er einen Umsatz von etwa zwei Mill. Euro, meinte Paul Leitner, Geschäftsführer von Sony DVD Center Europe.

DVD als Wachstumsmarkt

Vor allem der Bereich DVD erweise sich als wachsender Umsatzträger, erläuterte Daum weiters. Mit einer Tageskapazität von 450.000 Stück DVD könne das Unternehmen flexibel und schnell große Mengen produzieren. Bis nächstes Jahr sollen die Kapazitäten "erheblich" erweitert werden, so dass Sony zum größten von rund 40 DVD-Produzenten in Europa werde, meinte Daum. Ebenfalls in Vorbereitung sei die Herstellung von DVD-Rohlingen.

In den neuen Geschäftsbereichen verschmelzen bisher getrennte Kompetenzen zu kundenorientierten Dienstleistungen, erklärte Sony DADC-Vorstand Christian Reiser. Ziel sei es, diese Lösungen auch außerhalb des Sony-Konzerns anzubieten.(APA)

Share if you care.