Für Schüssel "kein Platz für Parallelitäten"

6. November 2001, 14:54
1 Posting

Kommunique mit Klestil, "damit nicht wieder unsinnige Spekulationen aufkommen"

Wien - Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) war am Dienstag nach dem Ministerrat bemüht, einen Schlussstrich unter das Scharmützel um die Reisediplomatie am Ballhausplatz zu ziehen. Wie er betonte, könne es nur eine gemeinsame österreichische Außenpolitik geben: "Hier ist kein Platz für Parallelitäten."

Weiters unterstrich Schüssel, dass er Bundespräsident Thomas Klestil einen umfassenden Bericht über seine USA-Reise gegeben habe. Dass man danach ein gemeinsames Kommunique von Bundeskanzleramt und Hofburg veröffentlicht habe, begründete Schüssel damit, "dass nicht wieder unsinnige Spekulationen aufkommen". Seinen USA-Aufenthalt bewertete der Kanzler als "beachtlichen Erfolg für Österreich". Österreich werde ernst genommen. (APA)

Share if you care.