"Amandas Matz" feierte Geburtstag

20. November 2001, 14:42
posten

15 Jahre Bildungsberatung für Mädchen und junge Frauen

Schon durch den ungewöhnlichen Namen macht die Wiener Beratungsstelle Amandas Matz auf sich aufmerksam - war das der Name der Gründerin? Oder ist "Matz" ein Spitzname? Ganz falsch: "Matz steht für Mädchen-Arbeitslosentreff im Zentrum", klärt Projektleiterin Veronika Karlhuber auf. Und:"Außerdem war die Stelle ursprünglich am Matzleinsdorfer Platz untergebracht."

Heute befindet sich die "Arbeitsmarktpolitische Beratungsstelle für erwerbslose und von Erwerbslosigkeit bedrohte Mädchen und junge Frauen" in der Engelsberggasse. Die vier Beraterinnen - ausgebildete Soziologinnen, Pädagoginnen oder Psychotherapeutinnen - führen jährlich rund 1500 Einzelberatungen durch. Der Schwerpunkt liegt auf Berufs-und Bildungsberatung, aber: "Wir helfen auch bei allen Arten von persönlichen, finanziellen oder gesundheitlichen Problemen, die junge Frauen und Mädchen daran hindern, sich mit Ausbildung und Beruf zu beschäftigen", so die Mitarbeiterinnen. Daneben werden auch Gruppengespräche, Bewerbungstrainings und Lernhilfe angeboten.

Begabungen entdecken und fördern

Angesprochen sind junge Frauen zwischen 15 und 25 Jahren, die meisten Ratsuchenden sind zwischen 17 und 20. Viele kommen nach Matura oder enttäuschendem Studienbeginn, der Großteil ist auf Lehrstellen- oder Jobsuche, andere wissen nicht, welchen weiterführenden Schultyp sie wählen sollen. Wenn auch die Eltern nicht helfen können, oder das private Umfeld die Mädchen belastet, ist Amandas Matz oft ein rettender Strohhalm.

"Wir wollen den jungen Frauen vor allem den Druck nehmen, sich rasch entscheiden zu müssen, dem sie oft ausgesetzt sind", sagt Mitarbeiterin Sylvia Edelmann. "Wir schauen, welche Ressourcen da sind und helfen ihnen dann, ihr Selbstwertgefühl zu steigern: Dazu führen wir mit den Mädchen zunächst ein Erstgespräch, und helfen ihnen, ihre Potentiale und Fähigkeiten zu entdecken", schildert die Projektleiterin. Amandas Matz begleitet die Mädchen bis sie einen passenden Job oder eine Ausbildungsstelle gefunden haben - sie müssen sich aber auch selbst aktiv daran beteiligen, sich umhören, recherchieren, Praktika absolvieren.

Orientierung für Schulklassen

Die Beratungsstelle organisiert auch Berufsorientierungstage für Mädchengruppen und Schulklassen. "Wir besprechen vorher mit den LehrerInnen, was die Schülerinnen brauchen und sie lernen dann in spielerischer Form die diversen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten kennen", so Karlhuber.

Seit 1.Jänner 2000 gehört Amandas Matz zum Wiener Arbeitnehmerinnen Förderungsfonds (WAFF), Kooperationen gibt es außerdem mit vielen anderen sozialen Einrichtungen wie dem AMS, dem Verein "Sprungbrett" oder den Wiener Jugendzentren. Wer Rat und Hilfe sucht, ruft im Büro von Amandas Matz an und macht sich mit einer der Mitarbeiterinnen ein Erstgespräch aus. Ab nächstem Jahr ist außerdem eine verstärkte Online-Beratung via E-Mail und der Ausbau der Beratung für Studienabbrecherinnen geplant.

Isabella Lechner

Beratungsstelle Amandas Matz
Engelsberggasse 4, 1030 Wien
Tel.: 01/718 56 88
E-Mail: office_amandasmatz@start.or.at

Öffnungszeiten:
Mo, Die, Do, Fr: 10 bis 16 Uhr
Mittwoch: 14 bis 16 Uhr

Share if you care.