Audiogalaxy Satellite, eDonkey 2000 & WinMx

5. November 2001, 13:39
5 Postings

Teil III

Audiogalaxy Satellite

Audiogalaxy Satellite, derzeit in Version 0.608 erhältlich, unterscheidet sich von anderen Tauschbörsen vor allem durch seine Benutzerführung. Nach Download eines Remote-Programms werden Songs über eine Suchmaschine auf der Homepage ausgesucht. Die ausgewählten Titel landen nach wenigen Klicks auf der Festplatte. Die Downloadzeiten sind gering, da das Programm User mit hohen Übertragungsgeschwindigkeiten für den Upload auswählt.

Wermutstropfen

Doch trotz aller Unkompliziertheit und Schnelligkeit gibt es einige Wermutstropfen. Im Gegensatz zu Konkurrenten wie Morpheus oder Gnutella können nur Mp3s getauscht werden - und dies auch nicht einwandfrei. So sind einige Songs nicht erhältlich, da sie aufgrund von Rechtsbestimmungen nicht via Audiogalaxy getauscht werden dürfen. Hierzu zählen Lieder von namhaften Künstlern wie Depeche Mode oder Kylie Minogue.

Ärgerlich ist auch das mit der Software eine Reihe anderer Programme mitinstalliert wird, auf die nicht wirklich deutlich hingewiesen wird. Darunter findet sich auch Whagent, das von vielen Usern nicht grundlos als "Spyware" bezeichnet wird: die Software leitet via Internet Daten des Nutzers weiter.

MetaMachine eDonkey 2000

Der Esel aus dem Hause MetaMachine gab sich beim Test ziemlich störrisch: so war erst die Homepage stundenlang offline, anschließend war es nicht möglich, sich zu registrieren. Einige Server verweigerten schlichtweg den Zugriff.

"Never change a winning team" war wohl hier das Motto: das Programm ähnelt deutlich Napster, erreicht aber leider nicht die Klasse des Filesharing-Pioniers. eDonkey basiert auf einem Netzwerk zentraler Server, die die Verbindung zwischen den Nutzern organisieren. Diese werden aber nicht von MetaMachine selbst betrieben; so dürfte das Abschalten des Dienstes eine größere Hürde darstellen.

Die Bedienung des Programms wird durch eine schlechte Suchfunktion erschwert. Der Download überraschte jedoch: wie beim Klassenprimus Morpheus wird hier auf Multiple-Source-Downloading gesetzt - das Programm lädt die Dateien von mehreren Quellen zugleich herunter. Dies ermöglicht hohe Geschwindigkeiten und ein erhöhtes Downloadvolumen. User mit Downloadlimits werden keine Freude an diesem Feature finden.

Frontcode Technologies WinMx

Auch bei Frontcode Technologies WinMx orientieren sich die Programmierer stark an der Oberfläche Napsters. User, die mit der Bedienung der prominenten Tauschbörse vertraut waren, werden kaum Orientierungsprobleme verspüren. Die komfortable und schnelle Suchfunktion eröffnet dem User Zugang zu einem überaus großen Angebot.

WinMx geht allerdings noch einen Schritt weiter als Napster: neben Audiofiles können auch Videos und Bilder getauscht werden. Mittels Resume-Funktion können abgebrochene Downloads wieder aufgenommen werden, durch eine Bandbreiten-Bremse kann man die Geschwindigkeit der Up- und Downloads bestimmen.

Bei jedem Start des Programms ist es möglich, eine aktuelle Serverliste aus dem Internet zu beziehen. Die OpenNap- und WinMX-Server, in die sich die Software einklinkt, sind frei von Filtern und ermöglichen daher kaum Einschränkungen in der Auswahl. Im Gegensatz zu einer Vielzahl von Konkurrenzprogrammen kann WinMx mehrere Suchaufträge simultan verwalten.

>>> WEITER - Teil IV

Share if you care.