Spitzenklubs ausgeschieden

5. November 2001, 22:37
posten

Chelsea, Celta de Vigo und Ajax Amersterdam sind prominente Loser der zweiten Runde

Wien - Nicht nur die österreichischen Klubs mussten in der zweiten Runde des Fußball-UEFA-Cups "Auf Wiedersehen" zur internationalen Fußball-Bühne sagen, sondern überraschenderweise auch drei Vertreter aus den großen europäischen Ligen. Chelsea, Celta Vigo und Real Saragossa schieden am Donnerstag aus, auch der Tabellenführer der niederländischen Liga, Ajax Amsterdam, musste sich nach einer 0:1-Heimniederlage gegen den von Ex-Salzburg-Coach Hans Bakke trainierten dänischen Meister FC Kopenhagen aus.

Chelsea blamiert sich an der Stamford Bridge

Chelsea blamierte sich an der Stamford Bridge bis auf die Knochen. Die Londoner, in deren Star(t)formation Prominenz wie die beiden französischen Weltmeister Petit und Desailly, hochbezahlte Stars wie Zenden, Hasselbaink, Stanic und Le Saux stand, ließen sich von den Nobodys von Hapoel Tel Aviv zu Hause ein 1:1 abringen. Die Partie in Israel, zu der - wie beim österreichischen Team - einige der Stammformation aus Sicherheitsbedenken nicht angereist waren, war im Finish mit 0:2 verloren gegangen. Leeds United hingegen schaffte trotz eines 2:3 in Troyes den Aufstieg.

Celta de Vigo scheitert in Liberec

Schmachvoll endete für den spanischen Meisterschafts-Dritten Celta Vigo der Trip in die Tschechei. Die Equipe von Trainer Victor Fernandez unterlag in Reichenberg Slovan Liberec mit 0:3 und verspielte damit auch den 3:1-Vorteil aus dem Heimspiel. Nach drei Jahren im UEFA-Cup-Viertelfinale folgte damit ein ungewohnt früher Abschied.

Sevette Genf schlägt Saragossa

Jubeln druften hingegen die Schweizer: Servette Genf warf Saragossa mit einem 1:0-Heimsieg aus dem Bewerb, auch die Grasshoppers aus Zürich stehen trotz einer 2:4-Auswärtsniederlage bei Twente Enschede nach dem 4:1-Heimsieg in der nächsten Runde. Die Niederländer verzichteten bei dem klaren Heimsieg übrigens auf den Österreicher Roland Kollmann. (APA/SIZ)

Share if you care.