Zugvögel planen ihre Fressplätze nach dem Erdmagnetfeld

4. November 2001, 18:49
posten

Feldlinien warnen sie rechtzeitig vor langen Durststrecken wie Wüsten oder Meeren

London - Zugvögel richten sich auch bei der Wahl ihrer Rastplätze nach dem Erdmagnetfeld. Auf diese Weise können selbst unerfahrene Tiere an günstigen Orten genug Fettreserven anlegen, um die Sahara zu überqueren. Das berichten schwedische Zoologen in "Nature".

Um die Last während des Fluges klein zu halten, legen Zugvögel während ihres langen Fluges häufig kurze Zwischenstopps zum Fressen ein. Bei großen Hunger-Strecken wie Meeren oder Wüsten ist dies jedoch nicht möglich. Um zu prüfen, ob sich Vögel auch zur Futteraufnahme nach dem Erdmagnetfeld richten, fing Thord Fransson von der Universität Stockholm (Schweden) junge Sprosser (Luscinia luscinia) kurz vor ihrem ersten Zug in den Süden.

Diese Vögel setzte er im Labor einem sich langsam verändernden Magnetfeld aus. Es spiegelte die Veränderungen wider, welche die Vögel auf ihrem Flug in die Winterquartiere angetroffen hätten. Dabei fand er, dass die Tiere ihre Fressperioden deutlich verlängerten, sobald sie sich in einem Magnetfeld befanden, das dem Nordägyptens entsprach. Im Vergleich zu Vögeln, die sich in einem konstanten Feld befanden, legten sie die dreifache Menge an Fett an. Dies zeigt, dass die Tiere auch über das Erdmagnetfeld beispielsweise vor einer breiten Wüste gewarnt werden. (APA/dpa)

Vgl. "Nature" (Bd. 414, S. 35)
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Luscinia luscinia

Share if you care.