Entlassung wegen kurzer Hosen im Büro rechtskräftig

31. August 2001, 09:30
posten

Französischer Bermudashorts-Liebhaber scheiterte vor Gericht

Rouen - Ein Franzose, der wegen des Tragens von Bermudashorts am Arbeitsplatz entlassen wurde, ist mit einer Klage gegen seinen früheren Arbeitgeber gescheitert. Ein Arbeitsgericht im nordfranzösischen Rouen wies die Klage des 28-jährigen Informatikers Cedric Monribot auf Wiedereinstellung am Donnertag zurück.

Entlassung im Juni Monribot war im Juni von der High-Tech-Firma Sagem entlassen worden, weil er trotz mehrfacher Ermahnungen in Bermudashorts zur Arbeit kam. Er habe während einer Hitzewelle Ende Mai Shorts mit Gürtel, Hemd und leichte Schuhe getragen, sagte Monribot. Damit sei er "korrekt" gekleidet gewesen. Die Firmenleitung bestand hingegen darauf, Shorts seien nur für Frauen zulässig. Angesichts seiner herausgehobenen Position müsse Monribot auf das Image von Sagem achten.

Trotz Ermahnungen

Verübelt wurde dem Informatiker vor allem, dass er sein sommerliches Outfit auch nach mehrmaligen Ermahnungen nicht änderte. Damit habe er "die betriebliche Hierarchie unglaubwürdig" gemacht. Monribot hielt den Firmenchefs eine "völlig veraltete" Personalführung vor. "Auch wenn Sagem High-Tech-Produkte herstellt, ist das Unternehmen im Kopf alt", sagte er. Am Arbeitsplatz sei es wichtig, sich "in seinem Körper wohl zu fühlen". (APA/AFP)

Share if you care.