"Ick bin der Radarboxen-Killer"

    17. September 2001, 22:34
    posten

    Der Serienmörder gesteht "Bewegt" in einem sensationellen Interview seine Taten. Biedermannsdorf und Umgebung können aufatmen. (Teil 2) Inklusive exklusivem Exklusivfoto


    Lesen Sie hier den ersten Teil dieser packenden Story. In Biedermannsdorf geht der Radarboxen-Killer um. Die Polizei tappt im Dunkeln. Bis "Bewegt" eine Anruf von einer Informantin erhielt. Nun am vereinbarten Treffpunkt...

    Am darauffolgenden Abend. Eine Bushaltestelle in Pfaffstätten, einem kleinen Ort in Niederösterreich. Wenige Kilometer von Biedermannsdorf entfernt. Zeit- und Treffpunkt stimmen. Die Rollläden der Häuser sind bereits geschlossen. Kein Mensch auf der Straße. Auch in Pfaffstätten geht die Angst vor dem Radarboxen-Killer um. Plötzlich prescht aus dem Nichts ein schwarzer Mercedes S-Klasse um die Ecke, bleibt stehen, die Beifahrertür schlägt auf. Aus dem dunklen Bauch des Wagens eine Frauenstimme: „Get in“.

    You lived your Life

    Wenige Sekunden später fegen wir über eine der unzähligen verwinkelten Weinstraßen dieser Gegend. Die Fahrerin kennt kein Morgen. Holt alles aus dem Benz heraus. Das Dröhnen des Motors wird nur durch den Singsang aus den Lautsprecherboxen übertönt: „And it seems to me you lived your life like a candle in the wind“.

    Die hereinbrechende Dunkelheit und die schwarz getönten Scheiben lassen nur die Konturen der Fahrerin erkennen. Eine Frau, kein Zweifel, ihr Profil hebt sich von der vorbeihuschenden Landschaft ab. Und ihre gewaltige Fönfrisur. Eine massive, zu einem einzigen Scheitel toupierte Haube.

    "Ick bin der Radarboxen-Killer"

    Sie ist stark parfümiert, zu stark. Plötzlich rutscht ein Parfüm-Fläschchen aus einem Ablagefach, schießt, der Fliehkraft Tribut zollend durch das Wageninnere und bleibt im Fußraum liegen. Auf dem Flacon steht, nur schemenhaft zu erkennen, „Lady Di – The Fragrance“. Ein fataler Verdacht wird zur Gewissheit. „Ja, ick bin Lady Diana, Princess of Wales, gestarben am 31. August 1997,“ sagt im selben Moment die Frau am Lenkrad und lächelt, wie sie es schon tausendmal von den Magazinen dieser Welt getan hat, „und ick bin der Radarboxen-Killer. Ick will ihnen ein Interview machen, telling you the hole story.“

    Bewegt: Sie leben?
    Di: Ja, ick lebe.

    Bewegt: Also war ihr Unfall in Paris nur vorgetäuscht.
    Di: No, no. (Fingert aus einem „Black Death“-Päckchen eine Zigarette). Die Wahrheit ist, dass ick die Benz gefahren bin. Not the Bodyguard. I love fast cars. I love driving fast. Aber ick war too much fast. So hat es uns – wie sagt man in Österreich? – zerreißt. Ick meine zerrissen. Ick wurde schwer verletzt. Damned Krauts. Können auck keine Safe Cars mehr bauen.

    Bewegt: Was ist nach dem Unfall passiert?
    Di: Ick hab gedackt: That´s my chance. Weg von Charles, weg von seiner stupid Mum, weg auch von Dodi. Er hat immer gesagt: Pass auf bei Fahren. Mach Shoulderblick, turn left, turn right, pay attention, Slow down. What a boring man. So hab ick meine Fluckt aus dem Hospital gemacht und bin nach Pfaffstätt, äh, Pfaffstätten gefahren.

    Bewegt: Warum ausgerechnet nach Pfaffstätten?
    Di: Well, ick war oft skiing in lech am arlberg. Und da hab ick ein mann getroffen, which was the Burgermeister von Pfaffstätten. Er hat erzählt, dass sein Ort einen Preis bekommen hat for „Jugendfreundlichste Gemeinde of Lower Austria“. Ick habe in Kindergarten gearbeitet und liebe Kinder. So ick wollte dorthin, wo es Kinder gut haben.

    Bewegt: Aber was machte Sie zum Radarboxen-Killer?
    Di: These fucking boxes. Sorry. Ick muss meine Incognito wahren, muss aufpassen, dass mick niemand erkennt. Weil Facelifting? No. Ick wollte at least mein Gesickt behalten. Nackt fahre ick through the Streets rund um Pfaffstetten. Sorry, ick meine: IN DER NACKT. Jede Nackt. Biedermänsdorf, Moudling, Bruck. Each night. Weil da sind keine Menschen und du kannst Horsepowers geben. Nur ick hatte ein Problem: Die Radarboxes haben mich immer fotografiert because I was much too fast. So hab ick diese bloddy radarboxes gekillt, weil auf die Fotos könnte mick erkennen. Dann musste ick back. (Ihre Stimme zittert.) Back to Charles. (Sie weint.)

    Bewegt: Warum haben Sie die Tür des Gendarmerie-Postens zerschossen?
    Di: Why not?

    Bewegt: Bewegt dankt für das Gespräch, royal highness.
    Di: Oh shut up. Forget that fucking bullshit. (Sie bricht hysterisch schluchzend über meinem Schoß zusammen.)

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Brutal ausgeknipst. Das erste Opfer der unheimlichen Serie. Jede Hilfe kam zu spät.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Aus dem Leben gerissen. Die Exekutive hat sie als pflichtbewusste und genaue Mitarbeiterin geschätzt.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Pfaffstätten - Hier hat der Radarboxen- Killer Unterschlupf gefunden.

    • Artikelbild
      montage: derstandard.
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Gehetzt - Die Geständige während des Interviews.

    Share if you care.