Deutsche Telekom sieht Kabelnetzverkauf weiter auf gutem Weg

30. August 2001, 15:30
posten

"Handelsblatt" hatte von Verzögerung berichtet

Die Verhandlungen der Deutschen Telekom mit Liberty Media über den geplanten Verkauf eines Großteils ihres TV-Kabelnetzes verlaufen nach Angaben der Telekom weiterhin nach Plan. Ein Sprecher der Telekom bekräftigte am Donnerstag in Bonn, "die Verhandlungen befinden sich auf bestem Weg" und dementierte damit einen Zeitungsbericht, wonach sich die Verhandlungen verzögerten.

Das "Handelsblatt" berichtete unter Berufung auf Kreise beider Unternehmen in seiner Donnerstagsausgabe, der Kaufvertrag werde voraussichtlich nicht mehr wie angekündigt in dieser Woche unterzeichnet.

In Telekom-Kreisen hieß es, man habe sich im Gegensatz zu jüngsten Äußerungen seitens Liberty Media nie auf eine exakte Frist für einen Abschluss der Verhandlungen festgelegt. Nach der Grundsatzeinigung drehten sich die auf Arbeitsebene geführten Verhandlungen um rechtliche und technische Detailfragen, auf die zum Teil unterschiedliche Antworten gefunden werden müssten, da Kabel-Gesellschaften aus sechs Bundesländern zum Verkauf stünden.

Die Zeitung berichtete, Liberty Media sehe technische Gründe für die Verzögerung und erwarte eine Vertragsunterzeichnung innerhalb der nächsten acht Tage. Das Blatt zitierte Telekom-Kreise, wonach Liberty-Präsident John Malone angesichts der Kursverluste der Telekom-Aktien die Bedingungen diktieren wolle. Die Telekom sei nicht auf Liberty angewiesen, sondern werde sich gegebenenfalls anderen Interessenten zuwenden, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf die Unternehmens-Kreise weiter. Das britische Finanzmakler-Unternehmen Compere stehe bereit, das TV-Kabelnetz der Telekom zu kaufen, hieß es in dem Bericht.

In Kreisen der Telekom wurde der Bericht als unzutreffend bewertet. "Die Verhandlungen sind so weit gediehen, dass keine Seite die Vereinbarung mehr in Frage stellt", hieß es in den Kreisen. Auch könne keiner der beiden Verhandlungspartner die Bedingungen diktieren. (APA/dpa)

Share if you care.