"Die Aussichten für Frieden werden besser"

29. August 2001, 21:05
2 Postings

NATO-Generalsekretär zieht positive Zwischenbilanz in Mazedonien

Skopje - NATO-Generalsekretär George Robertson hat den Einsatz der NATO in Mazedonien zum Einsammeln der Waffen albanischer Rebellen als sehr erfolgreich bezeichnet. Zum Abschluss eines Kurzbesuchs in Skopje am dritten Tag der Entwaffnung sagte Robertson: "Die Aussichten für Frieden werden besser." Er hatte Vertreter der Regierung und der Staatsführung getroffen und mit militärischen Experten über die Lage in Mazedonien beraten.

Der NATO-Generalsekretär rief die Abgeordneten in Mazedonien zwei Tage vor Beginn ihrer Beratungen über die Annahme des international vermittelten Friedensplans dazu auf, ihrer Verantwortung im Friedensprozess gerecht zu werden. "Dieser Prozess ist nicht ohne Risiken und kritisch, aber die Alternative ist einfach undenkbar", sagte Robertson. "Die Parlamentsabgeordneten werden die Zukunft dieses Landes in ihren Händen halten."

Robertson forderte die Rebellen der albanischen "Nationalen Befreiungsarmee" (UCK) erneut auf, ihre Waffen in den kommenden knapp 30 Tagen abzugeben und von einem Amnestieangebot der Regierung Gebrauch zu machen. Zur Frage, ob die Regierungstruppen nach dem Abschluss der Entwaffnung einen Anti-Terror-Einsatz gegen verbliebene Rebellenverbände führen könnten, sagte Robertson: "Diejenigen, die sich nicht entwaffnen, können Gegenstand von Einsätzen nach den Gesetzen dieses Landes werden." (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.