Einstieg des US-Fonds Navigator bei Bluebull in der Schwebe

29. August 2001, 15:01
1 Posting

Zukunft des YLine-Navigator Deals über Anteilsverkauf wegen Zession ungewiss

Der Einstieg des US-Fonds und Finanzierungspartners Navigator bei der börsenotierten Bluebull AG, einer Online-Plattform für europäische Finanzinformationen, die vor zwei Wochen bekannt gegeben wurde, scheint in der Schwebe. Verkäuferin der rund 20 Prozent Bluebull-Anteile war die Wiener YLine Internet Business Services AG, die diesen Anteil von der Schweizer City M&A AG, Amriswil, für die Deckung einer Forderung über 6,1 Millionen Euro (83,9 Millionen Schilling) erhalten hat. Diese Forderung fällt nun jedoch unter eine Globalzession, nach der YLine rückwirkend per 17. Mai 2001 ihre gesamten Forderungen an die IBM Österreich AG abgetreten hat. YLine schuldet IBM rund 14 Millionen Euro, die bis spätestens Ende Juli bezahlt werden hätten müssen.

Sachverhältnisse klären

Nach Verhandlungen zwischen Bluebull, der City M&A AG und IBM, habe man sich nun zu der Vorgehensweise entschlossen, die 900.000 auf einem Sperrdepot bei der Société Generale in Wien zu hinterlegen, bis die Sachverhältnisse geklärt sind, sagte Bluebull-Geschäftsführerin Bettina Schragl heute, Mittwoch, zur APA. Treuhänder des Depots ist Bluebull selbst. Die hinterlegten Aktien unterliegen den Lock-up-Fristen laut Kapitalmarktprospekt der Bluebull AG. An der City M&A AG sind Bluebull-Großaktionär Michael Lielacher und sein Partner Nemat Farrokhnia maßgeblich beteiligt (Lielacher hält daran 75 Prozent).

Verkauf wäre hinfällig

Sollte im Zuge der Generalzession entschieden werden, dass die Forderungen der IBM unter anderem aus dem nun eingerichteten Depot gedeckt werden, würden die 900.000 Bluebull-Aktien in das Eigentum der IBM übergehen. Der Verkauf der Bluebull-Anteile an den US-Fonds Navigator durch die YLine wäre damit hinfällig, meinen Branchenbeobachter. Das Aktienpaket hat einen Marktwert von rund 7,2 Millionen Euro.

Besitzverhältnisse

Zunächst hält damit vorerst die City M&A AG nur noch 10,17 Prozent an der Bluebull. 19,10 Prozent liegen auf dem Treuhanddepot. 26,9 Prozent hält Lielacher, 7 Prozent Farrokhnia. Rund 6 Prozent des Kapitals hält das Management, 8,28 Prozent halten Kernmitarbeiter. 23,36 Prozent der Bluebull stehen in Streubesitz. (APA)

Share if you care.