Neue Ziele und eine Basis

28. August 2001, 15:54
posten

Ferrari-Teamchef Jean Todt hat "noch lange nicht genug" und eine "einzigartige" Beziehung zu Michael Schumacher

München - Ferrari-Teamchef Jean Todt hat auch nach den vorzeitigen zwei Titel-Gewinnen in der Formel 1 neue Ziele und wie sein Star-Pilot Michael Schumacher gleich bleibenden Siegeswillen betont. "Es ist phantastisch. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Außer, dass wir noch lange nicht genug haben", sagte Todt in einem Interview der Fachzeitschrift "motorsport aktuell" über das Erreichte. Ausruhen gibt es für alle Mitarbeiter des Rennstalls nicht. "Nun sind wir die Nummer eins und müssen alles daran setzen, unsere Position zu verteidigen."

Der Franzose wird nach seiner Ferrari-Zeit voraussichtlich nicht mehr zu einem anderen Rennstall wechseln. "Ich könnte mir nicht vorstellen, den gleichen Job bei einem anderen Team auszuführen", meinte Todt. Er hat seinen Vertrag bei Ferrari wie Schumacher und die anderen Schlüsselfiguren im Team bis 2004 verlängert. Es werde in den kommenden drei Jahren Teil seiner Aufgabe sein, die Weichen für die Zukunft zu stellen. "Ziel ist es, eine Basis zu schaffen, auf der später aufgebaut werden kann."

Wichtig sei nach dem Gewinn der Fahrer- und der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft, "dass wir auf dem Boden bleiben", betonte der Franzose. Motivationsprobleme hat das Team nach Ansicht von Todt schon allein deshalb nicht, weil man jahrelang mit Rückstand hinterhergefahren ist. "Wir sind nicht mit dabei, um Zweiter zu werden. Wir wollen gewinnen, und dies auch in Zukunft", erklärte Todt.

Die Zusammenarbeit mit seinem Star-Piloten bezeichnete Todt als "großartig". Die Beziehung zu Schumacher sei "einzigartig", sogar ohne Worte. "Oft brauchen wir gar nicht miteinander zu sprechen, weil wir das gleiche denken. Ich habe volles Vertrauen zu Michael." (APA/dpa)

Share if you care.