Anklage im Doppelmord an Badener Ehepaar nun rechtskräftig

28. August 2001, 13:41
posten

Erster Verhandlungstag am 17. Oktober

Wien - Im Fall des Doppelmordes an einem Lehrerehepaar aus Baden im März dieses Jahres ist die Anklage gegen die vier mutmaßlichen Täter seit Dienstag rechtskräftig.

Mit Messerstichen und Hammerschlägen sollen der 21-jährige Sohn des Ehepaares, Oliver P., und sein Komplize, Hans Peter K. (19), die beiden Lehrer im Schlaf ermordet haben. Die beiden mutmaßlichen Mittäter, Istvan V. (20) und Zeljko K. (35), wurden wegen Beihilfe zum Mord angeklagt. Außerdem liegen noch einige Diebstahlsfakten gegen das Quartett vor, so Schreiber.

Geständnis

Wenige Tage nach dem Verbrechen hatte Sohn Oliver gestanden, die seit längerem beabsichtigte Tat gemeinsam mit Hans Peter K. verübt zu haben. Ein im Juli eingegangenes Gutachten bescheinigt dem 21-Jährigen volle Zurechnungsfähigkeit. Erster Verhandlungstag ist der 17. Oktober, weitere Termine folgen laut Schreiber wahrscheinlich am 18. und 19. Oktober. Vorsitzender im Prozess ist Richter Franz Lenz. Im Fall des Schuldspruchs drohen dem mutmaßlichen Elternmörder, Oliver P., zehn bis 20 Jahre oder lebenslänglich, dem zweiten Hauptangeklagten fünf bis 20 Jahre, denn er ist noch nicht 21 Jahre alt.

Die Tat

Das vermögende Ehepaar, Margot und Franz P., war Ende März in seinem Haus in Baden getötet worden. Nach den damaligen Angaben von Oberst Franz Polzer von der Kriminalabteilung Niederösterreich flehte Franz P. um sein Leben, während K. mit einem Hammer auf die Frau einschlug. Dann habe sein Freund ihn gestoßen und er sei mit dem Messer auf seinen Vater gefallen, rechtfertigte sich der 21-Jährige, seit der Klärung der Bluttat in U-Haft, bei seiner Einvernahme.

Motiv: Geld

Unterdessen warteten die zwei Freunde in einem Lokal. Anschließend fuhr das Quartett in ein Bordell nach Sopron (Ungarn) und kehrte erst am folgenden Tag zurück. Motiv des - in seinem Studium erfolglosen - Sohnes war der Wunsch, an die Erbschaft heranzukommen. Die Tat, deren "Entdeckung" Oliver P. in der Folge vortäuschte, wurde gemeinsam mit Hans Peter K. sowie Istvan V. und Zeljko K. von langer Hand geplant. Dem Verbrechen knapp voran gegangen war ein - gescheiterter - Giftanschlag. Die Eltern begaben sich wegen Übelkeit ins Spital, dürften jedoch misstrauisch geworden sein. (APA)

Share if you care.