Zwei Transistoren aus einem einzelnen Kohlenstoffmolekül erzeugt

28. August 2001, 13:37
posten

Es ist der kleinste Logikschaltkreis bisher

Yorktown Heights - IBM-Wissenschafter haben nach eigenen Angaben den ersten Logikschaltkreis mit zwei Transistoren aus einem einzigen Kohlenstoffmolekül erzeugt. Als Basis für den Spannungsumkehrer diente eine Carbon-Nanoröhre. Der Schaltkreis wurde am 222. Treffen der American Chemical Society Chicago vorgestellt.

Der von den IBM-Wissenschafter geschaffene Schaltkreis ist ein "NOT Gate", der einfachste von drei Logikschaltkreisen, die die Basis von Prozessoren bilden. Der Schaltkreis wandelt im binären System eine "0" in eine "1" um und umgekehrt. Dazu erhitzten die IBM-Forscher einen Teil der Nanoröhre und wandelten diesen in einen "n-Type"- oder negativen Transistor um, während der Rest der Röhre ein "p-Type"-Transistor bleibt. Bisher konnten mit Nanoröhren nur "p-Type"-Transistoren hergestellt werden, die allerdings nicht für Logikschaltkreise eingesetzt werden können.

Carbon-Nanoröhren sind 100.000 Mal dünner als ein menschliches Haar. Diese Kohlenstoffmolekühle werden von den Forschern bei IBM wegen ihrer Halbleiter-Eigenschaften als die beste Alternative für Silizium angesehen. Nach Ansicht von Pheadon Avouris, dem Manager der Nanometer Scale Science bei IBM, ist der simple logische Schaltkreis ein wichtiger Schritt, zum ersten Prozessor auf Basis von Carbon-Nanoröhren. Die IBM-Wissenschafter gehen davon, dass das Moore´sche Gesetz innerhalb der nächsten zehn bis 15 Jahren an seine physikalischen Grenzen stoßen werde, wenn die Transistoren auf Silizium-Basis nicht weiter geschrumpft werden können.

Avouris meint, dass IBM noch eine Dekade von der Implementierung der Nanoröhren-Technologie in seine Produkte entfernt ist. Nach seiner Ansicht wird die Silizium-Technologie weiterhin die Produktion von elektronischen Bausteinen dominieren, da die Technologie extrem billig ist.(pte)

  • Artikelbild
    foto: ibm
Share if you care.