"Da müsste ich sagen, dass sich nichts tut"

24. August 2001, 17:36
posten

Grillen, Bäume und Posen auf den Aspanggründen

Wien - Erich Hohenberger hat dann natürlich doch eine Rede gehalten. Schließlich ist er Bezirksvorsteher. Es war eine gute, kurze Rede. Mit allem, was eine Bezirksvorsteherrede braucht: Optimismus, Vision und Witz. Den konnte nicht einmal die zu früh beginnende Dixie-Combo kaputtspielen: Wenn die Bebauung der Aspanggründe abgeschlossen sein wird, hoffte der SP-Bezirksvorsteher des dritten Bezirkes, werde die Landstraße auch ein eigenes Bad haben. Schließlich findet sich in den Plänen die Stararchitekt Norman Foster (schon vor einigen Jahren) gezeichnet hat, auch ein Teich. Und der dürfe doch nicht nur Biotop sein. Oder?

Eigentlich hatte Hohenberger nicht groß reden wollen. "Da müsste ich ja sagen, dass sich seit einem Jahr nichts tut", versuchte er Donnerstagnachmittag den Kelch, den ihm der PR-Mann der BAI - einer Immobilientochter der Bank Austria - reichte, vorüberziehen zu lassen.

Aber so leicht geht das halt nicht: Wenn ein Politiker A sagt (und zum Barbecue eines Bauträgers kommt), muss er nicht nur B (Reden), sondern auch C (Fototermine) in Kauf nehmen - so absurd ihm das auch scheinen mag. Andererseits: Man kommt in die Zeitung. Und das ist immer gut.

"Und jetzt bitte zu mir schauen!"

Deshalb fragten weder Hohenberger noch Planungsstadtrat Rudolf Schicker (SP), als jedem von ihnen ein Topfbaum (Schicker: Kirsche, Hohenberger: Marille) in die Hand gedrückt wurde. Zwei Polizisten hielten neben der G’stätten den Verkehr auf und die hohen Herren stellten sich brav - "und jetzt bitte zu mir schauen!" - auf die Straße: Die soll nämlich zur Allee werden, wenn das "Eurogate" genannte Büroarealprojekt zwischen Gürtel und Ostbahn einmal zu werden beginnt. Bloß wird vor 2004 auf den 450.000 m² großen Aspanggründen sicher kein Bagger rollen. Die Gestaltung des Umlandes ist überhaupt Zukunftsmusik. Egal. Foto.

"Es wird immer lustiger", grinste der Fotograf vom auflagenstarken Kleinformat, "bald klettern sie auf Zuruf auf Bäume und essen oben eine Banane. Nur um vorzukommen." Wohlweislich außer Hörweite der brav posierenden Baumhalter.

Der Baufahrplan erklärte Schicker später, sei wirklich noch vage: Im Herbst sollen Fosters Pläne in den Gemeinderat und zur Widmung kommen. In Etappen (Schicker: "Laberln") ab 2004 rund 10 Jahre gebaut werden. Kosten: rund 14 Milliarden Schilling. Und warum jetzt schon Bäume? "Keine Ahnung." Der BAI-Mann lächelt. Seinem Garten fehlen zwei Bäume: Marille und Kirsche. (DER STANDARD, Print, 25.8.2001)

Thomas Rottenberg
Share if you care.