Sturm besiegt Ried

25. August 2001, 22:31
posten

Amoah und Haas treffen für die Grazer - Rothbauer vom Platz gestellt

Sturm Graz bleibt in der Fußball-max.Bundesliga dem FC Tirol auf den Fersen. Die Grazer besiegten am Samstag den SV Ried vor 11.300 Besuchern mit 2:0 (0:0) und weisen damit weiter einen Punkt Rückstand auf den Meister auf. Die Tore für die Grazer erzielten Charles Amoah (71.) und Mario Haas (79.), auf Seiten der lange Zeit brav kämpfenden Rieder sah Rothbauer kurz vor dem 0:2 die Gelb-Rote Karte (77.)

Dabei hat sich Sturm gegen die Innviertler lange Zeit schwer getan. Denn gleich in der ersten Minute deuteten die Rieder ihre Gefährlichkeit an, Sidorczuk wehrte einen Rothbauer-Schuss in den Corner. Die Antwort von Sturm war ein Feldhofer-Kopfball nach Vastic-Freistoß, der aber knapp vorbei ging. Danach hatten die Grazer im Spiel zwar Vorteile und waren technisch besser, gefährlicher aber blieben die Rieder, die im Gegensatz zu Sturm auch zu Chancen kamen. In der 22. Minute knallte Drechsel aus 14 Metern nach Ortlechner-Flanke volley drüber, kurz vor der Pause verfehlte Glasner nach schöner Kombination über Radovic und Akagündüz sein Ziel.

Masudi und Fleurquin brachten Schwung

Die Rieder nahmen den Elan auch in die zweite Hälfte mit, bei einem Freistoß von Drechsel hatte Sidorczuk Mühe (49.), Akagündüz probierte kurz darauf einen Fallrückzieher, schoss aber vorbei. Und dann bediente sich Sturm-Coach Osim seiner guten Ersatzbank, brachte Fleurquin und Masudi und mit diesen beiden kam auch der Umschwung. Plötzlich spielte fast nur noch Sturm. alleine Strafner probierte es drei Mal mit Schüssen (58.,62.,68.), entweder aber war Oraze zur Stelle oder Strafner hatte sein Visier nicht genau genug eingestellt.

In der 71. Minute war es dann aber soweit: Vastic spielte sich frei, legte für Amoah auf und der Ghanese traf aus elf Metern zur Führung. Damit war die Partie gelaufen, zudem sah Rothbauer kurz darauf Gelb-Rot, Osim stellte seine Mannschaft um. Wieder einmal ging Vastic als Libero in die Abwehr, Neukirchner wechselte ins Mittelfeld, Masudi und Fleurquin zogen im zentralen Mittelfeld die Fäden. Mit Erfolg: Haas war nach einem von Oraze zu kurz abgewehrten Fleurquin-Schuss als Abstauber zur Stelle. Auch das 3:0 lag noch in der Luft, doch wollten es die Grazer nun zu schön machen und brachten sich so um einen weiteren Treffer.

Kartnig und Plautz wieder versöhnt

Aufgelöst hat sich auch die "Ablehnung" von Sturm-Präsident Hannes Kartnig gegen Konrad Plautz. Die beiden trafen einander in Schladming und rauchten dort die Friedenspfeife, Plautz kann also das "Rückspiel" am 8. September in Ried leiten. (APA)

  • Sturm Graz - SV Ried 2:0 (0:0) Schwarzenegger-Stadion, 11.377, Falb.

    Torfolge: (71.) Amoah 2:0 (79.) Haas

    Sturm: Sidorczuk - Neukirchner - Feldhofer, Bosnar - G. Korsos (57. Fleurquin), Strafner, Vastic, Wetl (57. Masudi), Rojas - Amoah (84. Heldt), Haas

    Ried: Oraze - Stieglmair - A. Jank, Steininger - Rothbauer, Angerschmid, Glasner (75. Lauwers), Drechsel (63. Forster), Ortlechner - Radovic (60. Wawra), Akagündüz

    Gelb-Rote Karte: Rothbauer (77./Foul)

    Gelbe Karten: Wetl, Vastic, Strafner bzw. Steininger, Jank, Glasner

    Share if you care.