Keine Wundermittel gegen Orangenhaut

25. August 2001, 18:43
posten

Experten empfehlen Ernährungsumstellung bei Cellulitis

Aachen - Bis zu 90 Prozent aller deutschen Frauen über 30 Jahren leiden mehr oder weniger unter Cellulitis. Um die so genannte Orangenhaut wieder los zu werden, geben sie Schätzungen zufolge alleine in Deutschland pro Jahr rund 180 Millionen Mark (92,0 Mill. Euro/1,266 Mrd. S) aus. Doch die meisten im Fachhandel angebotenen Salben helfen nicht gegen die Bindegewebsschwäche, wie das Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (DIET) in Bad Aachen betont. Die wichtigste Maßnahme sei vielmehr eine Umstellung der Ernährung.

Viele Kosmetikartikel versprechen nach Angaben der Experten Unglaubliches: Eine High-Tech-Folie soll den Fettstoffwechsel anregen, unzählige Cremes und Lotionen sollen die Fettdepots schmelzen lassen, aber auch Infrarotbestrahlungen und Lymphdrainage sollen zu einer glatten Haut an Beinen, Po und Bauch verhelfen. "Cremes oder Massagen sind lediglich durchblutungsfördernd, aber wegrubbeln lässt sich Cellulite nicht", erklärt die ernährungsmedizinische Beraterin des DIET, Klaudia Pütz.

Dass die Orangenhaut meist nur Frauen trifft, liegt laut Pütz an der unterschiedlichen Bindegewebsstruktur. Während das Bindegewebe der Frauen weitmaschig und elastisch sei, seien die Fasern bei Männern netzartig fest miteinander verbunden. Außerdem seien bei Frauen die Oberhaut und die darunter liegende Lederhaut viel dünner, was die Fettzellen leichter zum Vorschein bringe. Und schließlich sei es ganz normal, dass die Natur größere Fettspeicherkapazitäten bei Frauen an Po, Hüfte und Bauch für Zeiten der Schwangerschaft und Stillzeit vorgesehen habe.

Gezielter Muskelaufbau

"Eines ist sicher: Von heute auf morgen verschwinden die lästigen Dellen nicht", betont Pütz. Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung des rein kosmetischen Problems seien vielmehr Geduld und Ausdauer. Ständige Crashdiäten schadeten eher, als dass sie nutzten, denn das ohnehin schlaffe Bindegewebe leide unter den häufigen Gewichtsschwankungen. Auch Übergewicht verstärke Orangenhaut, und fettes Essen lasse auch die Fettzellen ungehindert wachsen.

"Ohne Ernährungsumstellung verschwindet Cellulite nicht", erklärt die Expertin. Vor allem sollte auf versteckte Fette in Wurst, Fleisch, Milch, Fertiggerichten und Süßigkeiten geachtet werden. Pütz empfiehlt: bewusst essen, darauf achten, ob der Hunger nicht vielleicht nur Appetit sei, weniger Butter auf das Brot streichen, keinen Zucker in Tee und Kaffee nehmen, weniger Fast Food und stattdessen mehr Obst, Rohkost und Müsliriegel zwischendurch essen. Ballaststoffe machten satt und dadurch schlank.

Zu jedem Anti-Cellulitis-Prgroamm sollte nach Angaben des DIET gezielter Muskelaufbau gehören. Ideale Sportarten zum Festigen von Schenkeln, Hüften und Po seien Step-Aerobic, Walking, Jogging, Aqua-Fitness, Radfahren und Schwimmen. Um die Orangenhaut langfristig los zu werden, sollten über einen längeren Zeitraum wöchentlich drei 30-minütige Trainingseinheiten absolviert werden. (APA)

Share if you care.