A1 wieder Zugpferd der Telekom

23. August 2001, 18:32
1 Posting

Gewinnmitnahmen nach Halbjahresbilanz der Telekom-Austria-Gruppe

Wien - Die Telekom Austria (TA) hat im ersten Halbjahr 2001 operativ besser verdient und die Erwartungen des Marktes damit übertroffen. Das zweite Quartal zeigt aber gegenüber dem ersten Quartal dieses Jahres eine Abschwächung der Erträge, ist den am Donnerstag vorgelegten Zahlen zu entnehmen.

Das Ziel, heuer ein operatives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) von 1,2 Milliarden Euro (16,51 Mrd. S) zu erwirtschaften, sei durchaus erreichbar, sagten Analysten. Die Restrukturierungskosten sind im Ebitda allerdings nicht enthalten.

Das Betriebsergebnis (Ebitda) ist nach Angaben der TA um 10,1 Prozent auf 704,6 (640) Mio. EURO gestiegen. Der Umsatz liegt mit 1935,3 (1923) Mio. EURO nur knapp über dem Vorjahreszeitraum. CA IB-Analyst Alfred Reisenberger zeigte sich zufrieden.

Weniger Touristen

Das im zweiten Quartal rückläufige Betriebsergebnis wird von Analysten damit begründet, dass weniger Touristen im Land gewesen seien, was die Roaming-Erträge der Mobilkom schmälere. Diese würden im zweiten Halbjahr sicher wieder steigen. Zugpferd der Gruppe bleibt die Mobilfunktochter A1, die den Löwenanteil zum Ertrag beisteuerte. A1 "erfunkte" sich die ein höheres Ebitda, während die übrigen Bereiche ein niedrigeres operatives Ergebnis ausweisen. Die Umsätze der TA selbst (Festnetz und Internet) wurden im ersten Halbjahr mit 1329,6 (1420,9) Mio. EURO angegeben, das Ebitda mit 415 (438,5) Mio. EURO.

Aktien gaben nach

An der Börse Wien fielen TA-Aktien bis zum Nachmittag auf 7,59 (7,71) EURO. Nach den Steigerungen der vergangenen zwei Tage (jeweils um vier Prozent) wurde dies mit Gewinnmitnahmen begründet. (Reuters/ung/ DER STANDARD, Printausgabe 24.8.2001)

Share if you care.