Orange und SFR haben französische UMTS-Lizenzen erhalten

22. August 2001, 14:40
posten

Nur zwei Interessenten für die vier vergebenen UMTS-Lizenzen

Die Orange SA, Paris, und die SFR, die Mobilfunksparte der Vivendi Universal SA, Paris, haben offiziell die französischen UMTS-Lizenzen erhalten. Dies teilte die französische Regierung am Mittwoch mit. Damit folgt die Regierung einer Empfehlung der Regulierungsbehörde. Orange und SFR waren die einzigen Interessenten für die vier je 4,95 Mrd. Euro (68,1 Mrd. S) teuren UMTS-Lizenzen in Frankreich, die 15 Jahre gültig seien. Preis und Konditionen könnten sich allerdings noch ändern, wenn die Regierung die beiden restlichen Lizenzen veräußern wird.

Zahlung soll auf 15 Jahre verteilt geleistet werden

Es wird erwartet, dass die Regierung die Zahlung über die 15 Jahre verteilen oder die Lizenzen auf 20 Jahre verlängern werde. Unter den derzeitigen Bedingungen ist die Hälfte des Preises in den ersten beiden Jahren fällig, der Rest kann über die folgenden 13 Jahre verteilt werden. Den Angaben der Regierung zufolge will SFR ihren UMTS-Service im März 2002 aufnehmen und Orange im Juni 2002. Dies hänge aber von der Verfügbarkeit der entsprechenden Telefone ab. Mit der Thematik vertraute Kreise sagen, dass diese erst Ende 2002 oder gar 2003 erhältlich seien.

"Preis entspricht nicht der Realität"

Der dritte französische Mobilfunkbetreiber, die Bouygues Telecom, eine Tochter der Bouygues SA, Saint-Quentin, hatte sich an der Ausschreibung nicht beteiligt. Preis und Konditionen entsprächen nicht der Realität, hatte das Unternehmen erklärt. (APA/vwd)

Share if you care.