Nahost: Nur eine kleine Chance - Von Gudrun Harrer

21. August 2001, 18:55
1 Posting
Jede Chance, die Lage im Nahen Osten wieder in den Griff zu bekommen, muss wahrgenommen werden. Nach Monaten einerseits blinder, andererseits wohl kalkulierter Gewalt ist das zwar nicht leichter geworden, aber die Einsicht, dass dieser Konflikt nicht militärisch zu entscheiden ist, ist nicht umzubringen.

Niemandem in Israels Regierung ist die Aussichtslosigkeit der jetzigen Situation mehr bewusst als Außenminister Shimon Peres - der von einem Teil der Israelis verachtet wird, weil er mit Palästinenserchef Yassir Arafat reden will; von einem anderen, viel kleineren, weil er die Politik von Ministerpräsident Ariel Sharon mitträgt. So gesehen ist er kein Gesprächspartner, den die Palästinenser mit besonderer Autorität ausgestattet sehen können. Aber vielleicht ist ja diesmal der israelische Vorschlag der stückweisen Befriedung der Palästinensergebiete tatsächlich so beschaffen, dass Arafat ihn zu Hause verkaufen will und kann.

Eine Frage der Bedingungen

Während es am Tag zuvor noch geheißen hat, Arafat mache die Rückgabe des Orienthauses zur Bedingung für Gespräche - als ob er noch in der Lage wäre, Bedingungen zu stellen -, schien am Dienstag ein Treffen zwischen Peres und Arafat in Berlin zumindest möglich. Das ist erfreulich, aber keine Sensation. Nach Ausbruch der Intifada haben sich die beiden Friedensnobelpreisträger fünfmal getroffen - davon zweimal, als Peres bereits der Außenminister Sharons war: Ende Juni und Mitte Juli.

Die Resultate waren gleich null. Und da war - relativ kurze Zeit nach dem palästinensischen Attentat in Tel Aviv, bei dem 20 junge Menschen ermordet wurden - der internationale Druck auf Arafat mindestens so groß wie heute. Zwar hat es auch diesmal im Vorfeld möglicher Gespräche Selbstmordanschläge gegeben, aber die folgende politische Vertreibung der Palästinenser aus dem besetzten Ostjerusalem hat Israel internationale Sympathien gekostet - Wasser auf die Mühlen Arafats. (DER STANDARD Print-Ausgabe, 22.8.2001)

Share if you care.