Genaues Umrechnen in Euro "unmöglich"

21. August 2001, 18:31
1 Posting

Marktforscher sieht Handel in der Bredouille

Wien - Harte Kritik am Gesetzgeber in der Vorphase der Euro-Einführung übt jetzt der Wiener Marktforscher Andreas Kreutzer: "Dem Konsumenten zu versprechen, dass es im Zuge der Europreisumstellung zu keinen Preiserhöhungen kommt, war naiv und wirft ein bezeichnendes Licht auf die Wirtschaftskompetenz des Gesetzgebers", schreibt er in einer Aussendung zu einer Studie des Institutes Kreutzer, Fischer & Partner am Dienstag.

Der Handel werde für ansehnliche Europreise "entweder abrunden oder vor der Umrundung die Schillingpreise erhöhen", so Kreutzer weiter. Seine Aussagen begründet er mit der aktuellen Situation im Lebensmittelhandel. Die Preisstruktur sei dort geprägt von Preisen unter 20 S. Der häufigste Preis sei 9,90 S, jedes elfte Produkt kost so viel. Eine exakte Umrechnung ergibt 0,72 Cent, "ein alles anderer als einprägsamer Schwellenpreis".

"Unmöglichkeit"

Der Handel habe nun die Wahl, auf 0,69 Cent abzurunden oder den Schillingpreis vorab auf 10,32 S zu erhöhen, umden optisch vermutlich wertvolleren Preis von 0,75 zu erhalten. Ersteres würde dem Handel eine Umsatzreduktion von vier Prozent bei allen 9,90-S-Waren bringen. "Bei Gewinnmargen zwischen einem und vier Prozent eine Unmöglichkeit", argumentiert der Marktforscher weiter.

Der Handel könnte versuchen, die Reduktion der Erlöse durch Druck auf die Lieferanten zu kompensieren. Deswegen sei davon auszugehen, dass auch die Lebensmittelindustrie - ohnehin traditionell ertragsschwach - vorsorglich die Preise erhöhen könnte.

Psychologische Preise

Laut Kreutzer, Fischer & Partner hätten psychologische Preise nach wie vor eine hohe Bedeutung im Lebensmittelhandel. Derzeit enden 80 Prozent aller Preise mit 90 Groschen, zehn Prozent auf Null. "Unrunde Preise" - auf 20 oder 30 Groschen - kommen fast nur im Bedienbereich (Fleisch, Wurst, Käse etc.) vor.

Ein weiterer Indikator dafür: Auch im Dollarland USA enden im Lebensmittelhandel 67 Prozent der Preise mit der Ziffer 9 auf der zweiten Kommastelle, 19 Prozent mit der Ziffer 0. (szem, DER STANDARD, Printausgabe 22.8.2001)

Share if you care.