Keine Rückgabe der "Elgin Marbles" für Olympia 2004

21. August 2001, 12:37
3 Postings

Athen lässt aus Protest die entsprechende Halle im Parthenon leer stehen

London/Athen - Die britische Regierung will die Bitte Griechenlands ablehnen, den Fries des Parthenon der Akropolis in Athen für die Dauer der Olympischen Spiele 2004 zurückzugeben. Das berichteten am Montag die "Times" und die BBC. Eine Sprecherin des Kulturministeriums in London wollte die Berichte nicht bestätigen, denen zufolge Ministerin Tessa Jowell sich auch auf keinen Tausch gegen Tausende von griechischen Ausgrabungsstücken einlassen wolle.

Der griechische Kulturminister Evangelos Venizelos drohte indessen damit, die Parthenon-Halle des neuen Museums der Akropolis leer zu lassen. "Ohne den Fries des Parthenon wird die Halle einfach leer wirken. Das wäre sehr schade", sagte der Minister.

Hintergrund

Athen hatte wiederholt in den letzten Monaten die britische Regierung und die Direktion des britischen Museums in London darum gebeten, wenn nicht für immer, dann für die Dauer der Olympischen Spiele im Jahre 2004 in Athen, die "Elgin Marbles" Athen zurückzugeben. Eigens zu diesem Anlass baut die griechische Regierung ein neues Museum unterhalb der Akropolis.

Die "Elgin Marbles" sind seit vielen Jahrzehnten ein Zankapfel zwischen Großbritannien und Griechenland. Die 2.300 Jahre alten Marmorstatuen und Reliefs waren 1799 - als Griechenland von den Türken beherrscht wurde - von Lord Elgin nach London gebracht worden.

Heute sind sie in einem eigenen Saal im Britischen Museum ausgestellt. Griechenland fordert sie zurück, da sie ein wesentlicher Bestandteil des nationalen Kulturerbes seien. Großbritannien dagegen argumentiert, dass der Kunstschatz rechtmäßig erworben worden und im Britischen Museum für jedermann frei zugänglich sei. (APA/dpa)

Share if you care.